Glückliche drei Punkte für den FCEH

Hochmotiviert und voller Vorfreude trafen sich die Mannen des FCEH am Samstagabend an ihrer ehemaligen Trainingsstätte, dem Helfortplatz, um sich mit dem FC Fi zu messen. Auch diesmal wurden unsere Kicker von einer Horde unermüdlicher Fans begleitet. Vielen Dank an dieser Stelle dafür!

Coach Poschenreithner ließ diesmal mit einem 4-4-2 System auflaufen. Sieht man von einem Zowak-Lattenkracher in der 1.Halbzeit ab, konnte man die Hoffnung auf ein attraktives Spiel kaum erfüllen. Zumindest torreich sollte der windige Frühlingsabend verlaufen. Bereits in der 10.Minute musste Mayer nach einem trocken verwerteten Fi-Foulelfmeter hinter sich greifen. Zuvor hatte der heute spielfreudige Zowak seinen Gegenspieler an der Strafraumgrenze gelegt. Nur wenige Minuten später revanchierte sich der FC Fi in dessen Strafraum. Der flinke und stets gefährliche Simkovic war gefoult worden. Den fälligen Elfer verwertete unser Kapitän Greil flach im rechten Eck (16.).

Eben dieser musste kurz danach verletzt ausgetauscht werden, nachdem sein Gegenspieler das Spielfeld offensichtlich mit einem Schlachtfeld verwechselt hatte. Der sonst souveräne Unparteiische sah es nicht so dramatisch und zeigte nur Gelb. Schmidt nahm in der Folge Greils Position ein und der eingewechselte Sladky durfte nun sein Können auf der rechten Seite zeigen. Unerschrocken spielten sich die Gelb-Schwarzen weitere Chancen heraus. Zunächst scheiterte Michi Muschal noch am gegnerischen Torhüter, ehe er nach einem ideal getretenen Eckball von Zowak goldrichtig stand und in der Manier eines Goalgetters ins lange Eck köpfte (24.). Bis zur Pause blieb es beim Stand von 2:1 für die Endstation. Für die 2. Hälfte brachte Poschenreithner zwei frische Stürmer: für Michi Muschal und Zowak kamen Figl und Auer. Man wollte nun mit einer noch offensiver ausgerichteten Aufstellung schnell die Entscheidung herbeiführen. Nach nur vier Minuten bedankte sich Auer für das in ihn gesetzte Vertrauen und schoß nach brillanter Vorarbeit von Figl und Simkovic ein. Man hätte nun glauben können, das Spiel sei endgültig entschieden und die Endstation würde die Führung locker nach Hause spielen. Doch erstens kommt es anders und zweitens als man denkt. Unsere Mannschaft musste bis zur letzten Minute um die drei Punkte zittern.

Die Gastgeber steckten nach dem erneuten Rückschlag nicht auf und wurden dafür prompt belohnt. Nach einem Freistoß aus gut 35 Metern, legte sich der sonst sichere Rückhalt Mayer verfrüht ein (Oster-) Ei ins Netz (66.). Jetzt kam Hektik auf, denn der FC Fi setzte nun alles auf eine Karte und wurde immer offensiver. Die Einsatzbereitschaft und der Wille stimmte bei Gelb-Schwarz, dennoch wurde in den letzten 15 Minuten, abgesehen von ein paar Entlastungsangriffen, nur noch wenig in Richtung Fi-Tor zustande gebracht. Oftmals wurde das runde Leder bloß weggeschlagen. Selbst die Einwechslung von Paul, mit der mehr Ruhe ins Spiel kommen sollte, änderte daran nur wenig. Die passive Spielweise unserer Mannschaft wurde in Minute 83 beinahe bestraft. Unser Dr. Jekyll, alias Markus Mayer, parierte den zentral auf das EH-Gehäuse geschossenen Strafstoß und avancierte im Finish noch zum Retter der drei Punkte. Kurze Zeit später ertönte der Schlusspfiff und mit ihm der Jubel des gesamten Endstation-Anhangs.

Zusammengefasst ein glücklicher, aber nicht unverdienter Erfolg der Endstation, welche sich langsam aber sicher wieder an das Gefühl des Gewinnens gewöhnen darf. Ein Erfolgserlebnis, das alle positiv in die zweiwöchige Osterpause blicken lässt. Danach gibt es am 29.4. um 19:45 den Sturm der Endstation auf die Bastille!

0:1 Oberheinrich (10., Elfer)
1:1 Greil (16., Elfer)
1:2 Mi. Muschal (26., Zowak)
1:3 Auer (49., Simkovic)
2:3 Oberheinrich (66., Freistoß)

Gelb: Greil (11., Foul), F. Strobl (43., Unsportl.), Simkovic (46., Foul), Sladky (69., Foul), Ma. Muschal (75., Foul), Mayer (83., Unsportl.)

FCEH:

Mi. Muschal (46. Auer)————–Simkovic
Ma. Muschal——–Schramm——Zowak (46. Figl)——F. Strobl
Pichler (74. Paul)——–Schmidt——Greil (31. Sladky)——-Velharticky
————————Mayer————————–

6 Kommentare

  1. Da zahst an Freistoß ausse, drahst mehrere Schüsse über die Latte und fischst an Ball aus’n Kreuz…net amal a Fußnote 🙁 Damit ma als Goalie in die Medien kommt, muss ma scho irgendan mächtigen Schass drahn und/oder an Elfer haltn.

  2. für unseren torwart: … der sonst sichere Mayer…. steht eh da. und: avanciert (i was des is a bissl schwer zu verstehen) zum retter der 3 punkte- übersetzt MAN OF THE MATCH- soll heißen: alle haben dich ganz lieb und sind froh dass du da warst, wo du hättest stehen sollen!!
    und ohne spaß: das is leider das los der gesamten verteidigung: niemand redet drüber, wennst 88 minuten kein tor bekommst- alle picken die 2 miesen minuten raus, wo kleine fehler passieren; aber schon der opa hat gesagt: hättst was glernt, sprich warats alle stürmer worden, da kannst 89 min. nix tun und nur 1 x a glück haben und bist der star. is a komischer sport, aber an diesem abend wars sehr spannend und wichtig die 3 punkte zu holen. und ich freu mich auf die fotos vom fanhasen. ansonsten wünsch ich ALLEN beteiligten gute ostererholung, auf das wir uns gegen die bastille revanchieren und uns somit wieder in die „gute zone“ bringen, sprich den angepeilten 4 platz des trainers auch wirklich erreichen. denn: der trainer hat immer recht! (außer er is a grüner)

  3. Kein schöner Sieg, dafür aber umso wichtiger, da in letzer Zeit wir die waren, die eigentlich gut gespielt haben und dann trotzdem ohne Punkte dagestanden sind. Ein Kompliment an die ganze Mannschaft und an alle, die an der Seitenlinie mitgefiebert haben – hat Spaß gemacht.
    Am Mo. beim Trainingskick gegen die kleinen Postler bin ich dabei:-)

    Lg

  4. Um nicht nur Kritik, sondern auch mal Lob anzubringen: trotzdem super, dass es immer einen Spielbericht gibt und der auch meistens relativ bald nach dem Spiel online ist!

  5. den platz an der sonne (wie schon u.jürgens besingt http://www.youtube.com/watch?v=X9zRexgixyM – damals waren freilich erst ganz wenige aus den FCEH reihen auf der welt …) hat die endstation am letzten samstag gefunden – hinsichtlich ergebnis und auch vor meiner kamera. sind ein paar nette schnappschüsse dabei, die den spielcharakter und die technischen raffinessen der einzelnen sehr gut zur geltung bringen UND wir haben nun ein neues teamfoto, auf dem FCEHler und die sonne um die wette strahlen (ergebnis: unentschieden). hat wieder mal spaß gemacht, trotz eisigem wind am spielfeldrand mit dabei zu sein (außer beim foul an unserer nummer 6 aus nächster nähe… dieses ist jedoch zumindest ebenfalls auf einem bild verewigt). werde die feine bildauswahl gerne an den website platzwart (beim fußball darf man das so sagen… angeblich) übergeben zwecks ev. verwendung ebenhier – bitte um info. ansonsten wünscht der fanhase allen einen braven osterhasen!

  6. danke dem fanhasen für dieses wunderbare lied – gesungen 1971. hab auch den seitenhieb gut verstanden- danke auch dafür. von den fceh-lern/innen ist damals erst einzig der coach am platz gestanden, dafür aber hatte eben dieser hose und leibchen in einem an, manche sagen auch strampler dazu!

    das foto vom foul am herbert hab ich übrigens sofort nach spielende angeschaut- sowas bei einem lustigen nachmittagskick ist eine gemeinheit und ich kann jetzt wirklich gut nachvollziehen, warum immer mehr von den „älteren semestern“ sich das ganze 2 mal überlegen, da ganze 90 min durchzuspielen, sorry zu kämpfen. Über die relationen bei der vergabe von karten wundere ich mich sowieso nicht mehr: zieh dir ein leiberl nach einem tor über deinen kopf bekommst du gelb, sperr den ball beim freistoß des gegners – auch gelb, hau deinem gegner das schienbein ab, attackiere mit gestrecktem bein… na was glaubst was da kommt- ganz richtig auch gelb. dass all diese regeln von „schreibtischattentätern“ gemacht werden is ja schon erschreckend genug (wen wundert es noch, dass wirklich nur noch die treuesten fans auf einen platz gehen), dass aber all dieser „schwachsinn“ sowohl von den schiris, als auch von allen spielern (da nehm ich mich nicht aus)- speziell jenen die sich ihre freizeit mit ballspielen einfach ein bissi vertreiben wollen- mitgetragen wird, stößt mir schon lange auf.

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*