Cup = Vorbereitung

Es ging am Slovan SC Platz in Wien 14 gegen den Unterliga Verein Sortivo Salzachstrom. Die Freude war groß und auch das mies mitspielende Wetter konnte die Mannen nicht entmutigen.

Die Aufstellung zeigte im Tor den Cup-Fan Mayer und vor ihm von rechts nach links die Reihen: Steininger-Muschal Mi-Pichler, Leitner-Aistleitner-Sladky-Breit, Havlik-Dosek-Zenuni

Beide Teams begannen kämpferisch ambitioniert und egalisierten sich schlussendlich aber spielerisch. Chancen waren hüben wie drüben eher Mangelware. In der 32. Minute kam es zum plötzlichen 0:1. Unsere Mannschaft konnte nach einem Eckball die Kugel mehrmals nicht aus der Gefahrenzone befördern und mussten nach einem Gestocher den Gegentreffer hinnehmen. Dies motivierte das Team jedoch und ließ es aktiver werden. Es entstanden so einige Halbchancen, sowie aber auch Kontermöglichkeiten für den Gegner. In der 40. Minute wurde einer dieser Konter genutzt und es stand nun 0:2. Mit diesem Ergebnis ging es auch in die Pause, wo Michael Muschal verletzungsbedingt ausgetauscht werden musste. Für ihn kam Stadler ins Zentrum der Verteidigungsreihe. Die zweite Hälfte gestaltete sich von Endstation Seite her glücklicher. Zweikämpfe wurden gewonnen, Pässe an den Mann gebracht und Chancen erarbeitet. So kam es in der 53. Minute zu einer guten Freistoßmöglichkeit. Wie im Trainingslager trainiert, entschied man sich für einen Trick. Wie jeder Zuseher beobachten konnte, misslang dieser jedoch elendiglich. Nichtsdestotrotz landete der Ball in den Maschen. Simon Breit konnte die allgemeine Verwirrung beim Freistoß nutzen und verwertete ins lange Eck. Angetrieben von diesem Anschlusstreffer erspielte sich unser Team vermehrt Spielanteile und kam auch zu guten Möglichkeiten. Dosek scheiterte mit einem Weitschuss an der Latte und aus kurzer Distanz unglücklich am Torhüter. Der für Havlik eingewechselte Weese konnte eine Kopfballvorlage von Zenuni an der Strafraumgrenze nicht unter Kontrolle bringen und musste ohne Torschuss wieder abdrehen. Da die Verteidigung in der zweiten Hälfte stabil stand und die wenigen aber gefährlichen Konter des Gegners gekonnt vereitelte, blieb es am Ende nach einer starken zweiten Hälfte beim enttäuschenden 1:2.

Fazit dieser Cup-Partie ist nun, dass es ein guter Test für die am Samstag beginnende Meisterschaft war und dass die gelb-schwarzen Ratten mit breiter Brust in diese gehen können.

1 Kommentar

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*