Das letzte Aufgebot holt drei Punkte

Die Endstation war wieder einmal aufgerufen, zu einem sehr unbeliebten Termin am Sonntag auf Rasen anzutreten. Diesmal blieb uns jedoch wenigstens der Vormittagstermin erspart und so traten wir um 14 Uhr zur Wiedergutmachung (nach 0:5-Auswärtspleite im Herbst 2009) an. Wir waren also vorgewarnt und Neo-Coach Fekete gab nach Rücksprache mit seinem Co. Dosek, der wie 10 (!) weitere Spieler diesmal leider nicht dabei sein konnte, ein eher defensives Konzept mit auf den Weg.

Die 1. Halbzeit wollten wir jedenfalls wieder ohne Gegentreffer bestreiten, was auch bis auf wenige Chancen für die Gastgeber sehr gut gelang. Es war ein sehr ausgeglichenes Spiel bei Prachtwetter. Doch die warmen Temperaturen hielten das Tempo relativ niedrig. Beide Mannschaften standen sehr tief und so kamen nur wenige Torsituationen zustande. Zur Pause war der logische Zwischenstand daher ein torloses Remis.

Gleich nach der Pause ging es aber etwas munterer los und so passierte nach einem schnellen, weiten und geradlinig vorgetragenen Angriff der Blue Stars aus Wördern in der 53. Minute das befürchtete Gegentor. Die Nr. 9 der Gegner entwischte der Endstation-Verteidigung und traf über Torhüter Mayer zum 1:0. Doch wer glaubte, dass der erste richtige Rückschlag in dieser Saison unsere Mannschaft hemmen würde, wurde eines besseren belehrt. Die richtige Antwort kam nämlich postwendend in der 59. Minute. Nach einem Steilpass von Aistleitner brachte Figl seinen Körper geschickt vor den Verteidiger und schloss trocken zum wichtigen Ausgleich ab. Beide Mannschaften suchten weiterhin ihr Glück in weiten Bällen nach vorne. In der 79. Minute war es dann soweit. Durch einen verlängerten Kopfball über links, sowie einem erfolgreichen Pressball, erkämpfte sich Michi Muschal den Ball, umkurvte die gegnerische Verteidigung großräumig und schoss aus spitzem Winkel von links in die Maschen. Es war weiter kein Spiel für schwache Nerven, sondern das erwartete Geduldsspiel. Doch dank des tollen Einsatzes des letzten Aufgebots der Endstation und dem unbedingten Siegeswillen wurde das Match erfolgreich über die Distanz gebracht.

Fazit: Ein nicht so schönes, dafür sehr umkämpftes und erwartet schweres Spiel, bei dem nur die 3 eingefahrenen Punkte zählten, fand einen schönen Abschluss beim gemeinsamen Besuch zum Backhendlessen im nahen Haselbacherhof. Nun freut sich das Team schon wieder auf gewohntem Terrain am heimischen Postsportplatz relativ komplett antreten zu dürfen und erhofft sich die volle Unterstützung der ligaweit bekannten, tollen Fans!

FCEH:

———————————Figl (65. Wimmer)————–
———————–Mi. Muschal——————————
Ma. Muschal———Auer (89. Paul)———–Zowak———Gold
——————————Aistleitner————————-
Pichler————————-Schmidt————Velharticky (61. Püsche)
——————————-Mayer—————————-

1:0 Behling (55.).
1:1 Figl (59.,Aistleitner)
1:2 Mi. Muschal (77.)

Gelb: Figl (Foul), Auer (Unsportlichkeit)

[poll id=“28″]

6 Kommentare

  1. Wundersame Dinge waren da in der Fremde vom Gegner zu sehen/hören…Spieler, die selbst ein Foul begehen, schreien laut auf und gehen danach teilweise selbst zu Boden…das habe ich in all den Jahren auch noch nie gesehen. Handelt es sich bei diesem Verhalten um Schwächeanfälle (es war ja recht heiß, muss man sagen) oder um eine Bewerbung am Theater (leider war unser Präsi, der Regisseur nicht anwesend – hat sich vielleicht nicht herumgesprochen)???

    Ad wenige Chancen: Mein geschwollener Unterarm sagt mir, dass sich da doch der ein oder andere Gegner im Strafraum getummelt hat – mit einem x hätte man sich sicherlich auch nich beschweren können, aber wahrscheinlich war es das sprichwörtliche Glück des Tüchtigen.

  2. Respekt an die Mannschaft: Speziell nach dem 0:1 war es enorm wichtig wieder in das Spiel zurückzufinden und das haben wir denk ich eindrucksvoll getan – vom Kollektiv her war das top. War aber ein richtig schweres und hart umkämpftes Spiel, das muss man aber auch erst mal gewinnen.
    Freu mich schon auf kommenden Freitag und einen schönen Fussballabend.

    Lg

  3. Zu vermissen war an diesem spieltag nicht das traumwetter, der bekannte rübenacker in wördern, die ebenfalls bekannten flug- und schreieinlagen der gegner, die spürbare angst vor einer wiederholung der letzten 0:5 schlappe, nein vermisst hab ich das selbstvertrauen einer bisher überragend agierenden mannschaft und deren coach. neu war mir die nervosität der besagten, völlig unverständlich das gegenseitige geschreie. ein klug agierender gegner, der in den ersten 15 minuten bereits geschlagen werden hätte können/müssen, stellt sich perfekt auf unser planloses spiel ein, steht mit mindestens 6 mann tief in der eigenen hälfte und agiert in halbzeit zwei mit perfekt vorgetragenem konterspiel auf die zwei sehr starken stürmer. der schnelle, wichtige ausgleich zum 1:1 von einem bis dahin eher genervten figl, der völlig unterversorgt mit pässen dann doch geduldig auf seine chance wartete. das 2:1, ein geniestreich von Muschal Mi., auch sein einziger an diesem tag- wenn auch der wichtigste. auffällig und erwähnenswert auch die teilweise mißachtung von anweisungen des trainers, nicht mutwillig, so bin ich sicher, aber beim blick auf die tabelle denk ich mir, dass wir uns das in den nächsten spielen nicht leisten werden können. angstgegner besiegt, auch das mit den henderln danach beim wirten hat diesmal perfekt geklappt (möcht wissen welch zampano(als Synonym für jemanden, der alle Fäden in der Hand hat-siehe wikipedia)das so bestellt hat- jene person könnt ich mir gut in „höheren“ positionen in unserem verein vorstellen) somit is das lustige einspielen der ersten runden erledigt und gut gegangen, ab nun weht für 3 runden ein bissl ein strengerer wind, trotzdem bin ich überzeugt, dass es bei der nächsten heimpartie am freitag wieder ein fußballfest wird, auf das ich mich sehr sehr freu- 2 stunden auszeit und ein zwei kleine bier. das mit dem „letzten aufgebot“ mag ich so nicht stehen lassen. zum einen waren die wirklich lahmen krücken, der richie und ich, gar nicht umgezogen, zum anderen kam der coach selbst, ein bekannter flügelflitzer für die letzten 30 minuten gar nicht zum einsatz und außerdem haben mit solchen personalengpässen jeder einzelne des mitbewerbs zu kämpfen (gespannt bin ich, ob unser nächster gegner mehr als 10 leute am freitag stellen wird)und überhaupt holt nur der gold, der solche kleinigkeiten am ehesten wegstecken wird können. mag sein, dass das gezittere um ein vollständiges team bei diesem wichtigen spiel auch zur nevosität beigetragen hat, mag sein dass wir am freitag 20 mannen stellen werden und das gezittere diesmal die anderen schon die ganze woche durchmachen müssen. mag alles sein…

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*