Die „Glanz“frage

Freitagabend, zweites Spiel in der Frühjahrssaison für die Endstation Hernals. Die gelb-schwarzen Ratten empfingen die gelb-blauen Salzburger Stiere und begannen wie folgt:

Von Greeven-Sladky, Schramm F, Gold-Steininger, Schramm M, Dosek, Schmiedl- Havlik, Zenuni, Zinaldin

Von Anfang an entwickelte sich ein recht zerfahrenes Match. Stop-Fehler und überhastete Aktionen prägten das Spiel. Chancen fanden allerdings dennoch vor allem unsere Mannschaft vor. Zenuni, Dosek und Zinaldin probierten es mehrfach aus der Distanz. Havlik versuchte mit Querpässen Zenuni in Position zu bringen und assistierte tatsächlich so auch das 1:0 in der 15. Minute.

Corner von Links, 2 Abschlussmöglichkeiten wurden geblockt und der Ball landete rechts außen, wo unsere #6 den Ball nochmals quer legte. Schramm M stand goldrichtig und hämmerte die Kugel per Drehschuss ins kurze Kreuzeck.

Danach zeigte sich für 12 Minuten eine etwas bessere Partie unserer Truppe, welche durch eine Aneinanderreihung von ungeschickten Stellungsfehlern und schwachem Zweikampfverhalten im Ausgleich durch den Gegner endete – 35‘.

Dies weckte unsere Hernalser wieder auf und nach einem Foul an Zenuni links vom Sechzehner, legte sich Dosek den Ball auf. Er erkannte die Verwirrung in der Hintermannschaft der Stiere, die unseren Topstürmer alleine am Elfer stehen ließen und bediente ihn mit einem flachen Spaß. Mit der gebotenen Ruhe, hatte unser #9 kein Problem den Ball am Torhüter vorbei ins rechte Eck zu schieben. 40‘

So ging es auch in die Pause.

In dieser bekamen Zinaldin und Steininger Zeit sich für die 3. HZ frisch zu machen und Weese bzw Zanzinger wurde die Chance geboten sich ins Spiel einzufügen.

Dies schafften sie auch sogleich. Speziell Weese konnte bereits mit seiner ersten Ballberührung die Einwechselung rechtfertigen und für das Spiel alles klar machen. Dosek gewann im Mittelfeld den Ball und setzte zügig Zenuni an der Strafraumgrenze ein. Der schaltete schnell, spielte auf den rechts wartenden Weese, welcher den Ball einmal mit nahm, rechts am gegnerischen Verteidiger vorbei sprintete und die Kugel via linker Innenstange zum 3:1 im Tor unterbrachte.

Mit dieser sicheren Führung im Rücken taten sich die Gelb-Schwarzen etwas leichter, was allerdings nicht von der weiterhin offensichtlichen fehlenden Routine ablenken konnte. Zenuni vergab 2 hochkarätige Chancen sein Torkonto aufzubessern. Weese lief 1 Mal alleine auf den Torhüter zu, schaffte es aber nicht ihn zu tunneln und konnte 2 Stangelpässe nicht gewinnbringend an den Mann bringen. Auch im Defensivverhalten sah man wohl die Leidenschaft, einzig die Routine und damit die Sicherheit im Stellungsspiel und der Passgenauigkeit ließen zeitweise zu wünschen übrig.

So blieb es beim „glanzlosen“ (Zitat Coach) aber verdienten 3:1.

Stellt sich die Frage, ob ein Ergebnis von 5, 6 oder 7:1 (die Chancen waren ja da) den Sieg glanzvoller hätte aussehen lassen?

So können wir jedenfalls die kompensatorischen Mehrmeter von heute als funkelndes Fitnesstraining sehen und uns auf das Cup Spiel nächsten Samstag freuen.

Ceva

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*