Die neuen Leiden des alten M.

Sonntag Mittag. Herrliches Wetter bei 20 Grad plus. Zwar ist der Platz am A der Welt, doch nach 2 Staus schaffe ich es doch, ein paar Minuten verspätet zu den Jungs. Vorzeichen sind wie folgt: Coach Fekete ist durch das Spiel mit seinen Puurkersdorfer Kindern verhindert, hat aber seinem Assistenten und mir genaue Instruktionen erteilt. Zwar war ich durch die seeeehr offensive Aufstellung überrascht, dies wurde aber von Co Dosek und mir nach bestandenem Fitnesstest von Ersatzkapitän und Standardlibero Schmidt wieder relativiert und ein vorzeitiger Wechsel durchgeführt.

Erste Aufregung: Der Gegner spielt in Gelb! Nachdem ich die Dressenfrage abgegeben habe, dachte ich nicht an dieses Szenario, hatte aber, eindeutig mein Fehler weil bei mir, die rote Ersatzgarnitur nicht dabei. Entwarnung: Schiri lasst uns mit den Überziehern spielen. Zweiter „Schock“: Colombia, unser Gegner läuft zum ersten Mal in dieser Saison mit 11 Mann auf – und hat sogar noch 2 in Reserve.

Na da bin ich gespannt. Zum ersten Mal seit längerem sitze ich als endverantwortlicher „Coach“ auf der Bank, kann als Spieler nichts tun – und nicht einmal vorher/währenddessen/nachher gscheit daherreden. Werde praktisch den 11, bzw. 14 Jungs da am Platz ausgeliefert sein. Also, los geht’s!

Anspannung umsonst – Zowak pflockt drauf – leicht abgefälscht – 1:0 nach 5 Minuten. Vorarbeit vom heute sehr disziplinierten Strobl. Spiel wie auf einer schiefen Ebene, Colombia schafft’s gerade mal zu unserem 16er, mehr lasst die Endstation um den umsichtigen Libero Schmidt nicht zu. Nach 18 Minuten ein Pass auf Figl, der sich links durchtankt und scharf in die Mitte gibt. Simkovic steht richtig und staubt ab. Bevor meine SMS an Coach Fekete gesendet war, dreht sich Figl um 180 Grad und schießt zum 3:0 ein. Eine eventuelle Vorarbeit kann ich nicht benennen – ich war gerade mit meinem Handy beschäftigt. Auch das 4:0 fällt noch vor der Pause: Freistoßvariante um Dosek, Flanke auf Figl – Kopf – Tor.

Zur Pause verabschiedet sich Dosek zur Arbeit, Simkovic hat sich verausgabt. Für die beiden kommen Aisleitner und Muschal Mi. Ich bin total relaxed – was soll da noch schiefgehen? Dosek warnt aber trotzdem noch zur notwendigen Konsequenz. Wie recht sollte er behalten …

Schmidt meint, als letzter Mann einen Haken anbringen zu müssen – schief gegangen 1:4. Naja, kann passieren! Nach 25 Minuten der 2ten Hälfte bringe ich Krawinkler für Schmidt – kann ja nicht mehr viel schiefgehen. Und dann? 30 Sekunden später Elfmeter – war für mich eindeutig, auch wenn ich nicht sagen kann welches Endstationbein das ausschlaggebende gewesen war. 2:4! 2 Minuten später rutscht Zowak rein und sieht zurecht Gelb. Was ist das? Der hat schon Gelb? Auweia – zu 10. und dann noch 15 Minuten zu spielen.

Ab da bekommt Colombia verständlicherweise die dritte Luft – wir werden eingeschnürt! Zu allem Überdruss verletzt sich Sladky – kein Wechselspieler mehr draussen – weiter geht’s mit 8 Feldspielern. Halbchancen der Kolumbianer im Minutentakt, aber auch ein paar 100%ter waren dabei. So auch die 80. Minute – und hier wird’s skurril, der Schiri behauptet 75. Minute. Sichtlich hat er sich verschaut oder verrechnet, aber die 2. Halbzeit dauert diesmal 50 Minuten. Jedenfalls plumbst mir in dieser 75./80. Minute das Herz in die Hose: Pass von Colombia scharf, steil in unseren Strafraum – Pichler rutscht rein – Eigentor. Das kann nicht sein!!! Erinnerungen an Rapid-Steyr Anfang der 90er oder Milan-Liverpool in der Champions League werden wach!!!

Immerhin wird Colombia noch offensiver und wir bekommen, trotz 2 Mann weniger, unsere Konterchancen. Eine davon nutzt Muschal Mi. nach Vorlage von Strobl 12/7 Minuten vor Schluß. Der Rest ist zwar hektisch, von der sich auch der sonst souveräne Endstationschlußmann Mayer anstecken lässt. Allerdings hatten wir zu dieser Zeit wieder 1 Tor Puffer. Trotzdem war die Erleichterung spürbar, als der Schlußpfiff ertönte.

Nachdem Wisla remisierte, haben wir unsere Tabellenführung wieder zurückerobert. Nächsten Freitag sollte der Tabellenvorletzte Wördern in die Schranken gewiesen werden. Allerdings wieder unter Leitung von Headcoach Fekete. Ich danke für die schönen ersten und anstrengenden zweiten 45 Minuten und werde mich wieder biertrinkend in die dritte Reihe verabschieden. … mit Auge auf ein spielerisches Comeback Ende April.

Euer Matiasch

6 Kommentare

  1. Danke für den Spielbericht Mathias – schön dass wir das Spiel trotz der nummerischen Unterzahl nicht mehr aus der Hand gegeben haben. Das war mannschaftlich wirklich sehr in Ordnung. Jetzt heißt es auf Fr. konzentrieren, um die gute Leistung zu bestätigen.

    Lg

  2. Tja, Gelb-Rot. Uuuppss… Kann passieren. Solangs nur alle 13 !!! Jahre passiert, is ok. 😉 Dafür gibt´s ein paar Bierli am Freitag vom (endliche wieder)-Netza. Viel Erfolg fürs Match. Man sieht sich spätestens zur 3 Hz.

  3. Danke Mathias für diesen Spielbericht, ich konnte mit einem schmunzeln mir jede beschrieben Situation sehr genau vorstellen und habe beim lesen und schmunzeln gleichzeitig mitgezittert obwohl ich das Endergebnis kannte 🙂

    Gratulation zu den 3 Punkten und der zurückgewonnen Tabellenführung !!

  4. wow matiasch, wenn du am feld auch so locker-flockig drauf bist wie bei diesem beherzten spielbericht, dann solltest du unbedingt bald wieder ganz fit sein! 🙂 gratulation an alle am und um das feld herum – so viele tore sind für das wördern-match ebenfalls wünschenswert!

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*