Die Trendwende erkegelt

Die 12. Runde ist angesetzt und die Endstation empfing bei kalten Temperaturen und einer kalten Serie von unbequemen Ergebnissen die Mannschaft der DSG Idee. Trotz frostigem Wind entschlossen sich einige Wenige am Postplatz für Stimmung zu sorgen, an Bier mangelte es auf jeden Fall nicht.
Coach Püsche durfte wieder an der Seitenlinie die Fäden ziehen, nachdem dieser nach einer Rippenverletzung die Leitung im Cupspiel übergeben hatte. 6 Niederlagen in Folge hatte die Endstation zu verzeichnen und dies löste bei einigen schon Frust, bei anderen Belanglosigkeit und bei manchen sogar bis zu einem Spielfeld-Exit – dafür möchte sich der Autor / Übeltäter hiermit bei allen entschuldigen – der Frust ging durch. Trotz allem musste sich einiges ändern und Coach Püsche war in diesem Moment der richtige Schalter. Nach etlichen Absagen hatte der Coach Schwierigkeiten eine Erste 11 aufzustellen, die aber mithilfe von den 3 Jugendtalenten Marcus, Michael und Robert – unser Dank für die große Unterstützung – im letzten Moment gelang.
Die Startelf: Marcus – Goldi, Bernhard, Filip – Tibor, Michael, Luke, Martin, Lua – Robert, Esmir

Die Endstation begann früh zu pressen und man nahm sich vor aggressiver am Mann zu sein, den Gegner früh zu stören und diesem wenig Raum zu lassen. Es zeigte sich schnell, dass wenn alle am selben Strang ziehen, die Hernalser ein vernichtender Kontrahent sein kann. Nach paar Chancen und absurden Abseitsentscheidungen, wo manche bereits Regelbücher in Frage gestellt haben, war es Zenuni der in der 17. Minute die Unachtsamkeit des Gegners ausnutzte und per direktem Freistoß, Ball war nicht gesperrt, zum 1:0 traf. Der Sack war gerissen und es folgten in der ersten Halbzeit noch 2 Tore – Martin per Präzisionsschuss ins lange Eck und Robert nach einem fulminanten 50m-Sprint und einem Schuss, der sicher die 150 km/h Marke gesprengt hat.
Kurz vor der Halbzeit musste Resch verletzungsbedingt (Gute Besserung!) ausgewechselt werden, Weese kam topmotiviert stattdessen.
Halbzeitstand 3:0: Coach Püsche war zufrieden, dennoch warnte er vor Überheblichkeit und verordnete weiterhin Biss am Ball.

Die 2. HZ verlief genauso weiter und die Endstation fand wieder ihre Spielfreude. Chancen in Minutentakt ließen dem fairen Gästen keine Ruhe. Nacheinander fielen die Tore bis es am Ende 9 waren – manche Fans hörten auf zu zählen.
Torschützen:
Nemeth 3x – zu erwähnen sein mehrmaliger PingPong – Schusswechsel mit oder besser gesagt an den Gegner
Zenuni 4x
Kramer 1x
Ortbauer 1x

Die Negativserie war gerissen und eine spürbare Erleichterung war zu merken. Ein gutes Gefühl wieder 3 Punkte zu holen und vom Gegner gab es Lob und Anerkennung.
Am Sonntag geht es weiter und man erhofft sich diesselbe Einstellung, Aggressivität und Kampfbereitschaft für das kommende Spiel.

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*