Eigentlich ist es gar nicht so schwer…

Der Start der Endstation in die Rückrunde war – milde ausgedrückt – suboptimal. Nach nur einem Sieg in den ersten drei Partien wartete Dynamo Deluxe auf unser Team. Der Gegner hatte seine ersten drei Partien allesamt gewonnen, der FCEH war also gewarnt. Doch wie so oft befreite sich unser Team in einer schwierigen Phase.

Miserables Wetter, viele Verletzte, keine gute Form, zwei Wochen Pause. Die Vorzeichen standen eher ungünstig vor dieser vierten Partie im Frühjahr. Der FCEH ging mit drei Wechselspielern in die Partie, davon waren aber zwei nur für maximal eine Halbzeit fit. Trotzdem spielte man in der Anfangsphase munter nach vorne, der Gegner zog sich etwas zurück und wartete erst einmal ab, was die Endstation so zustande brachte. Sie brachte Einiges zustande. Zum Beispiel die erste 100%-ige Chance. Einen weiten Ball leitete Michi Muschal perfekt weiter in den Lauf von Figl, der im Abschluss viel Pech hatte und nur die Stange traf. Ein erstes Ausrufezeichen der Gelb-Schwarzen. Das nächste führte auch schon zur Führung. Eckball Oliver Strobl, Schmidt steigt unbedrängt hoch und nickt ein (20.). Ein perfekter Start, doch wer jetzt dachte, die Endstation spielt ruhig weiter, irrte sich gewaltig. Ganz im Gegenteil, plötzlich wurde das Spiel hektisch, in der Defensive stand unser Team viel zu weit weg vom Gegner und attackierte nur halbherzig.

So kam es, wie es kommen musste. Nach einem Angriff über unsere linke Abwehrseite können sich Gold und Greil nur noch mit einem Foul gegen den gegnerischen Stürmer helfen, der Schiedsrichter pfeift und entscheidet auf Elfmeter. Bei selbigem war Goalie Weese, der ansonsten eine tadellose Partie hinlegte, chancenlos (40.). In der Pause kamen Dosek und Aistleitner für den nicht ganz fitten Holzmann und den bereits verwarnten Greil ins Spiel. Änderungen, die sich im zweiten Durchgang bemerkbar machen sollten. Das Spiel der Gelb-Schwarzen wirkte jetzt etwas engagierter und geordneter.

Die ersten Chancen kamen zustande, die erneute Führung für den FCEH entstand aber durch einen Tausend-Gulden-Schuss. Nach einem Freistoß von Oliver Strobl kommt unsere Nummer 14 am Sechzehner noch einmal zum Ball und zieht einfach noch einmal ab. Der Ball fliegt wie ein Strich gezogen genau ins Kreuzeck – Traumtor! Damit war die Gegenwehr von Dynamo Deluxe aber noch nicht gebrochen, der Gegner gab sich noch nicht geschlagen. Trotzdem übernahm die Endstation in dieser Phase klar das Kommando und spielte Chancen am Fließband heraus. Eine dieser Chancen verwertet Michi Muschal zum 3:1, nachdem Oliver Strobl eine herrliche Flanke zur Mitte brachte (60.).

In der letzten halben Stunde kamen beide Mannschaften noch zu ihren Chancen, scheiterten aber immer am gegnerischen Tormann oder an sich selbst. Michi Muschal hätte auf Seiten der Endstation noch das eine oder andere Tor machen können, Dosek scheiterte mit einem schönen Freistoß knapp.

Insgesamt ein verdienter Sieg, der eigentlich nur durch die nicht ganz optimale Chancenverwertung und schwache 20 Minuten in der ersten Halbzeit getrübt wurde. Am Freitag geht’s am Post-Platz gegen Dynamo Donau weiter. Durch den Sieg spielt die Endstation, die wieder einmal trotz miserablem Wetter auf die Unterstützung der tollen Fans zählen konnte, wieder vorne mit!

Den Man of the match erfragen wir diesmal nicht, sondern vergeben den Titel ohne Umfrage an Oliver Strobl: Zwei Assists, ein Traumtor und eine gewohnt engagierte und lauffreudige Leistung lassen keinen Zweifel daran aufkommen, wer diesem Spiel seinen Stempel aufgedrückt hat.

0:1 Schmidt (20., O.Strobl)
1:1 Farah (40., Elfmeter)
1:2 O. Strobl (55.)
1:3 Mi. Muschal (60., O. Strobl)

FCEH:
——————–Figl———————Mi. Muschal——————-
Ma.Muschal——————Zowak————————-O. Strobl
—————-Greil (46. Dosek)—–Holzmann (46. Aistleitner)——-
Velharticky———————Schmidt————————-Gold (80. Paul)
———————————Weese————————————

Gelb: Greil (21., Foul), Gold (30., Foul)

3 Kommentare

  1. Gratuliere zu Hälfte 2!!!
    Nachdem ich mir das Derby im Stag’s Head gegeben habe und eigentlich ziemlich frustriert, ob dort gebotener Leistung war, konnte ich doch nicht an „meiner“ Endstation vorbei. Die erste Hälfte hatte dann auch selbigen Charakter – Fehlpassorgien, viel Kampf und noch mehr Krampf. Die Einwechslung der zwei lauffreudigen und spielerisch starken Dosek und Aistleitner brachte den erhofften und dann auch verdienten Sieg. Strobl mit toller Leistung, im Trio mit beiden schon genannten, brachte sehr viel Spielfreude und schöne Kombinationen zustande. Erwähnenswert, dass unsere neue Nummer 10 auch lautstark das Mittelfeld zu organisieren beginnt …
    Freu mich schon auf Freitag!!!

  2. Gratulation! Am meisten freut mich, die kleine Rechenaufgabe: Squadra, Tabellenführer und heißester Anwärter auf den Titel, spielt in den nächsten Spielen gegen die Gegner des „unteren“ Drittels, macht somit, rein rechnerisch, alle Punkte. Die Endstation, da gibts kan Zweifel, hat das weit schwerere Los, macht aber, auch alle Punkte. Somit steigt am Sonntag den 20.05 um 18.00 das heißeste Finale! Zum Abkühlen würd i vorschlagen, gehen wir dann alle samt Anhang feiern, wuscht was da rauskommt.

  3. Ohne die Leistung von Oliver, Jonny oder Filip schmälern zu wollen gab es meiner Meinung nach mehr Spieler die in diesem Spiel positiv aufgefallen sind. Ich will jetzt gar keine Namen mehr nennen, weil ich mich einfach mit und für die ganze Endstation über diesen verdienten Sieg freu.

    Freu mich auch auf Freitag!
    Lukas

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*