Ein ZZZ-Zug rollt durchs Salzburger Land

Noch keine Sekunde war gespielt, doch schlecht organisiert präsentierten sich die Gäste aus Hernals bei den Salzburger Stieren auf dem Fortunaplatz in Döbling bereits vor Anpfiff: Die Ersatztrikots waren nicht mitgenommen worden, was der Endstation eine hektische Suche nach Überziehleiberln sowie einen Vermerk im Spielbericht bescherte.
Besser organisiert zeigte sich die Elf von Coach Püsche auf dem Spielfeld, denn noch bevor dieser die Aufstellung in den Liveticker tippen konnte, zappelte der Ball im Netz der Stiere. Zenuni brachte einen eher ungefährlichen Ball von der rechten Strafraumgrenze auf den gegnerischen Torwart, dessen Abwehrversuch allerdings am Ball vorbei, ebenjener durch seine Beine und ins Tor rollte – 0:1 für die Endstation.
Um dem chronologischen Ablauf des Livetickers gerecht zu werden, an dieser Stelle der Nachtrag zur Aufstellung der Hernalser Toreros:
Im Tor der glänzend aufgelegte van Gerven – 0 Gegentore sagen alles, 1 nennenswerte Parade in der ersten Hälfte allerdings auch.
Als rechter Innenverteidiger feierte Kaminiorz sein Startelf-Debüt und zugleich sein Premierentor (das 0:9; ups, schon das Ergebnis verraten) – Herzlichen Glückwunsch dazu!
Den linken Innenverteidiger spielte Flo Schramm, der damit Thomas Gold positionsgetreu auf dem Feld sowie gleichzeitig als Kapitän ersetzte und beides souverän und routiniert erledigte.
Zentralen Organisator der Abwehr gab Stadler, dessen kommunikative Art und sein Talent den richtigen Pass im Spielaufbau zu bringen, der Mannschaft die nötige Stabilität verliehen.
Auf den Flügeln ackerten Nemeth und der unermüdliche Martin Schramm, der die neue Rolle sowohl offensiv wie auch defensiv belebend auszufüllen wusste.
Lua und Sladky bildeten die Doppelsechs, welche an diesem Tage durch Pressingresistenz, Übersicht und zerstörerische Tacklings bestach.
Im Angriff rollte der ZZZ-Zug durchs Salzburger Hinterland: Zanzinger, Zenuni und Zinaldin (in alphabetischer Reihenfolge) filetierten die Stiere in zarte Steaks.
Wer allerdings dachte das frühe 1:0 wäre der Dosenöffner im Spiel gegen die Stiere, sah sich getäuscht. Stattdessen ließ man bis zur 30. Minute diverse Chancen leichtfertig liegen und verlor sich in kleineren Nickligkeiten mit dem Gegner, doch nach drei weiteren Toren von Zenuni (2) und Zinaldin noch vor der Pause wussten alle Beteiligten das der Drops gelutscht war.
Zur Hälfte wechselte Trainer Püsche Vlcek für F. Schramm ein, womit Zenuni ebenfalls ein Kapitänsdebüt feiern durfte, da auch der dritte Ersatzkapitän Aistleitner fehlte. Im weiteren Spielverlauf sollten noch Simon Staudinger und Simon Breit, sowie Bernhard Havlik eingewechselt werden.
Die Hernalser fanden zur zweiten Halbzeit eine gmahde Wiesn der Salzburger vor, die leider nicht mehr viel entgegenzusetzen hatten. So waren es Zinaldin, Zenuni (3), sowie KaminiorZ, die für einen tollen 0:9 Auswärtssieg der Endstation sorgten und den circa 10 mitgereisten Anhängern und ehemaligen Spielern ein Lächeln ins Gesicht dribbelten – vielen Dank für den Support!
Am Freitag, den 29.09.17 geht es weiter mit dem Derby gegen unsere Trainingspartner von Sektor 17 –  auch dort freuen wir uns auf hoffentlich zahlreiche Unterstützung durch unsere Fans!

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*