Eine großartige Moral wird mit drei Punkten belohnt

Das Wetter meinte es gut mit der Endstation: im Spitzenspiel bei ISG erwartete uns ein kalter, aber sonniger Sonntagnachmittag. Trotz den winterlichen Temperaturen ließen es sich 30 FCEH-Fans (!!!) wieder einmal nicht nehmen, ihre Endstation spielen (und hoffentlich siegen) zu sehen. Sogar der Gegner war beeindruckt ob des fantastischen Anhangs – nicht zum ersten Mal.

Es war das Duell Erster gegen Zweiter – das merkte man in der Anfangsphase auch. Beide Teams wollten nicht zu viel Risiko nehmen oder dem Gegner ins offene Messer laufen. Vorsichtige Angriffsversuche auf beiden Seiten prägten das Spielgeschehen. Auf FCEH-Seite hatten Weese mit einem indirekten Freistoß im Strafraum und Simkovic nach einem Steilpass von Dosek die besten Chancen. Simkovic konnte erstmals in dieser Saison auflaufen und hinterließ einen guten Eindruck.

Die Endstation hatte das Spiel im Griff, als ISG plötzlich, völlig unerwartet und mindestens genauso glücklich in Führung ging. Nach einem Outeinwurf übersieht der Schiedsrichter ein Foul, die gewollte Flanke senkt sich bedrohlich aufs Tor, Mayer kann den Ball nur noch leicht an die Latte lenken, und der Abstauber per Kopf war kein Problem mehr für den Stürmer (26.). Das zweite Mal in dieser Saison lag der FCEH zurück – die Gelb-Schwarzen waren geschockt. Nach einer kurzen Periode des Stillstands spielte der FCEH aber wieder nach vorne und versuchte, den Ausgleich zu erzielen. Der fiel auch, wenn auch etwas glücklich. Dosek hebt einen Freistoß von der rechten Seite in den Strafraum, im Getümmel verliert ein gegnerischer Verteidiger die Orientierung und köpft den Ball ins eigene Tor (41.). Wäre es ein Stürmer gewesen, man hätte wohl von einem Super-Tor gesprochen.

Wie auch immer, mit 1:1 ging es in die Pause – ein verdienter Zwischenstand, denn beide Teams zeigten sich in etwa gleichstark und erzielten jeweils ein eher glückliches Tor. Die Endstation brachte Zowak für den gelb-rot-gefährdeten Florian Strobl, zog Weese in die Verteidigung zurück und verstärkte mit Zowak das Mittelfeld. Die Endstation wusste noch gar nicht richtig, dass der zweite Durchgang schon läuft, da stand es auch schon 2:1. Auf der rechten FCEH-Seite spielen sich zwei ISG-Spieler leicht und locker in den Strafraum, Stanglpass, und auch auf der linken Seite wird geschlafen – Tor (47.). Schon wieder Rückstand, schon wieder war es nötig, sich neu aufzubäumen und das Spiel zu drehen. Doch auch diesmal kamen die Gelb-Schwarzen zurück, auch diesmal darf man sich wohl nicht über mangelndes Glück beschweren. Nach einem Foul an Simkovic und Gelb-Rot knallte Dosek den Freistoß in die Mauer, von dort kam der Ball zu Zowak, der volley übernahm, einen Gegner anschoss und danach über den Ausgleich jubeln durfte (66.)!

Jetzt hatte der FCEH alle Trümpfe in der Hand. Noch 25 Minuten waren zu spielen, man war einen Mann mehr und hatte den psychologischen Vorteil des letzten Tores. Coach Fekete nahm danach Dosek und Michi Muschal vom Feld und brachte dafür Figl und den heute sein Saison-Debüt feiernden Schramm ins Spiel. Die beiden Neuen brachten gleich Schwung ins Offensivspiel und fügten sich gut in die Mannschaft ein. Der Nachmittag sollte eine Viertelstunde vor Schluss noch perfekt werden. Schramm auf Figl, der lupft den Ball in den Strafraum, Aistleitner sprintet in den freien Raum und überhebt den herauseilenden Tormann unnachahmlich (76.).

3:2, die Endstation hat zwei Mal den Ausgleich geschafft und ging sogar in Führung! In den letzten 15 Minuten ging es nur noch darum, den Vorsprung zu verwalten. Holzmann kam kurz vor Schluss für Simkovic, um die Defensive noch einmal zu stärken und die Lufthoheit zu erlangen. Der Defensiv-Verbund um Greil und Schmidt ließ aber nichts mehr zu, und so blieb es beim Auswärtssieg der Gelb-Schwarzen, dem sechsen Erfolg im sechsten Spiel! Trotzdem gibt es keinen Grund, in zu große Euphorie zu verfallen, denn die Verfolger Wisla Wien und ISG bleiben uns auf den Fersen.

FCEH:

————————-Simkovic (86. Holzmann)—————-Mi. Muschal (69. Figl)———————
Ma. Muschal————————————–Dosek (74. Schramm)—————————–Weese
————————————-Greil—————————-Aistleitner—————————
Pichler———————————————-Schmidt———————————-F. Strobl (46. Zowak)
—————————————————–Mayer———————————————–

1:0 Handle (26.)
1:1 Hametter (41./Eigentor, Dosek)
2:1 Hofmann (47.)
2:2 Hametter (66./Eigentor, Zowak)
3:2 Aistleitner (77., Figl)

Gelb: F. Strobl, Ma. Muschal, Figl, Dosek, Aistleitner.

[poll id=“31″]

6 Kommentare

  1. Herzlichen Glückwunsch an Spieler, Trainerteam und an die zahlreichen Fans, die den FCEH sicher wieder zum Sieg gepeitscht haben!!!! Freu mich wahnsinnig! Leider konnte ich aus familiären Gründen nicht dabei sein, ich kann mir aber vorstellen (danke an dieser Stelle auch an den sehr plastisch geschilderten Spielbericht), dass es ein rassiges, kampfbetontes und spannendes Match gewesen ist. („War ein ganz schöner Eiertanz gestern“, hat mir der Ladi eben geschrieben.)
    Wichtige 3 Punkte! Das Glück des Tüchtigen auch auf unserer Seite. Was will man mehr. Hab mir die Tabelle bereits ausgedruck und bei mir im Büro an die Wand gepinnt 🙂

    LG Markus alias Präsi

  2. Zum „Man of the match“ würde ich persönlich den Hametter von ISG wählen. Hat das spiel mit 2 Eigentoren und einer Gelb-roten Karte nicht unwesentlich für uns gedreht 🙂
    Bei uns waren alle Anwesenden sehr stark und präsent.

    Lg

  3. Hat Spaß gemacht wieder zu spielen, auch wenn ich jetzt ziemlich hinüber bin. Filips Tor ist bestimmt ein mögliches Tor des Jahres. Solche sieht man sonst nur von Raul 🙂

  4. Ich bin von den tollen Fans, der gigantischen Moral und dem glücklichen Endergebnis, trotz unglücklichem Spielverlauf noch immer sehr angetan. Ich bin auch froh, dass die Aussprache gleich stattgefunden hat und danke spez. dem Mathias dafür. Für weitere Anliegen in dieser Angelegenheit stehe ich gerne zur Verfügung, es ist eben nicht alles Gold (Thomas, nix gegen dich! ;-), was glänzt! Wenn wir weiter von Spiel zu Spiel denken, uns pushen und ehrgeizig sind sowie mit der nötigen Konzentration in jedes Match gehen, werden wir noch viel schwarz-gelbe Freude in dieser Saison haben. Es ist ja noch nichts gewonnen, nur eine schöne Bilanz …

  5. Ausgerüstet mit Fanschal und Heißgetränk war das wieder mal ganz großes Kino am Spielfeldrand: geistreich waren Team und Tee, torreich das Match, zahlreich die großen und kleinen Fans. Gratulation & mit dieser Bilanz darf man erwartungsvoll nach vorne blicken: Nix gegen Ottakring, aber wird Zeit, wieder mal Hernals zu bespielen!

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*