Endstation entschärft Torpedo

Auf den Rückschlag gegen VET letzten Sonntag folgte am Freitag das Heimspiel gegen Torpedo Hietzing. Auf dem Papier ein Pflichtsieg für unsere Jungs, aber wie man weiß, sind vorprogrammierte Siege die schwersten.

Etwas dünn, aber wieder einmal mit Jungpapa Lipp (fceh.net gratuliert unserem Richie herzlichst!) besetzt, begann die Endstation sehr ambitioniert und ließ von Beginn an keinen Zweifel aufkommen, wer der Herr im Haus ist. Man merkte den Klasseunterschied zwischen den beiden Mannschaften von der ersten Minute an, die Gelb-Schwarzen konnten aber ihre spielerische Dominanz (noch) nicht in klare Torchancen ummünzen. Die beste Chance der Anfangsphase vergab Oliver Strobl per Kopf nach einem Freistoß. Ein ebensolcher brachte der Endstation nach 20 Minuten die verdiente Führung: Nach einem Foul an Michi Muschal nahm sich Dosek aus großer Distanz ein Herz und versenkte den Ball unter der Latte. Ein sehenswerter Treffer, der sich aber zumindest kurzfristig eher negativ auswirkte (20.)

Anstatt mit dem Führungstor im Rücken ruhig weiter zu spielen, ließ der FCEH den Gegner plötzlich wieder aufkommen. Mehr als zwei mittelmäßige Freistöße brachten die Torpedos aus Hietzing aber nicht zustande.

Also ging es wieder einmal mit 1:0 in die Pause, in der Coach Poschenreithner überlegte, auf drei Stürmer umzustellen, es aber dann doch beim klassischen 4-4-2 beließ. Vorgenommen hatte man sich für den zweiten Durchgang aber mehr Tore, um das Spiel nicht unnötig spannend zu machen.

Zur Pause kamen Sladky und Zowak für den heute glücklosen Auer und Marcell Muschal, fünf Minuten später kam Lipp für Wimmer (49.). Die Wechsel änderten am Spielgeschehen nur wenig. Die Endstation blieb am Drücker und wurde nach einer Stunde mit dem 2:0 belohnt. Nach einem der weiten Einwürfe von Schramm, stieg Michi Muschal (60.) am höchsten und ließ die Fans ein zweites Mal an diesem Abend jubeln. Die zehn stärksten Minuten der Gelb-Schwarzen endeten mit dem etwas kuriosen  3:0  durch Zowak (65.). Nach einem kurz abgewehrten Schuss stand der Stürmer goldrichtig und stocherte das runde Leder über die Torlinie.

Spätestens jetzt waren die Torpedos entschärft. Dann folgte eine Szene, welche man nicht alle Tage sieht. Die Hietzinger, von Beginn an nur zu elft, ließen den Tormann und einen Feldspieler die Positionen tauschen. Die Gäste erwiesen sich außerdem als schlechte Verlierer und kassierten in der Schlussphase zwei Ausschlüsse (Ellbogencheck und Kritik).

Der einzige Aufreger der Schlussphase sollte ein „Wembley-Tor“ von Dosek bleiben. Oliver Strobl servierte unserer Nummer 11 den Ball, unser Mittelfeldmotor schickte die Kugel auf eine abenteuerliche Reise, welche sie an die Latte, hinter die Torlinie und wieder aus dem Tor führte. Der sonst fehlerlose Schiedsrichter sah es anders und verwehrte den Gelb-Schwarzen den neuerlichen Traum-Torjubel.

Fazit:

Ein verdienter Heimsieg unserer Mannschaft, der nie gefährdet war und gegen Ende sogar noch höher ausfallen hätte können. Damit hat die Endstation aus Hernals in dieser Saison zuhause 22 von 24 möglichen Punkten geholt und wahrte die Chance auf den Aufstieg. Ein großer Anteil daran ist wohl auch den Fans, die heute wieder zahlreich erschienen waren, zuzuschreiben. Ein riesiges DANKE dafür!!

————Mi.Muschal—————– Auer (46.Zowak)———-

–Ma-Muschal—Dosek (84. F.Strobl)—Schramm—O.Strobl–

———Püsche————–Holzmann—————-Gold———

————————–Wimmer (49. Lipp)————————–

——————————–Mayer———————————–

1:0 Dosek (20., Mi.Muschal)

2:0 Mi.Muschal (60., Schramm)

3:0 Zowak (65.)

Gelb: Wimmer (42., Foul), Dosek (75., Foul)

[poll id=“13″]

7 Kommentare

  1. ein verdienter „Arbeitssieg“, bei dem die Endstation ihre körperlich und spielerische Überlegenheit nur vereinzelt aufblinzeln ließ. Sehr beeindruckend das Kollektiv und wieder einmal das Devensivverhalten (ein weiteres zu Null- Spiel)in einer wichtigen Partie, nach der unglücklichen Niederlage gegen VET.
    Glanzleistung des Schiris- kann mich nicht an eine ähnlich, souveräne Leistung eines Unparteiischen in dieser Liga erinnern- zurückhaltend, nie in den Mittelpkt. tretend, in entscheidenden Situationen bestimmt und vor ALLEM- wie es in einer Hobbyliga eigentlich Standard sein müßte: niemals belehrend; schade nur, dass ein wirklicher „Jahundertknaller“ von Dosek nicht gegeben wurde. So macht Fußball auch den Zusehern Spaß!
    Bemerkung zum Kommentar eines AFC Spielers auf unserer Seite: Gratulation zum Cup, ein 0:3 gegen den Tabellenersten der Liga, Südtirol (Tordiff. +50 !!) rechtfertigt unser Erscheinen, um sich ein Bild von dieser Mannschaft machen zu können.

  2. gratulation zu einer soliden leistung an das gesamte team inkl. dem „vergessenen coach“! die fans hoffen auf weitere 3 top-spiele in dieser saison 🙂

  3. Thema Heiteres, od. dem Coach war gar nicht zum Lachen: Auch nach der Torpedo Partie zeigt sich die Endstation etwas unorganisiert ! Die Nachbesprechnung in der Postkantine war abgeschlossen, der Jungpapa Lipp wurde mit ein, zwei kleinen Getränken gefeiert und zur Abrundung des gelungenen Abend sollte noch ein Lokalwechsel anstehen. Nachdem ein Pkw überfüllt war und der Coach abgewiesen wurde, sodann auch das zweite Fahrzeug nicht mehr auffindbar war, überließ man/ frau den zuvor genannten seinem Schicksal. Auch ein vorbeiziehendes Taxi zeigte keinerlei Absichten auf das Bremspedal zu treten und so sah sich der „Vergessene“ gezwungen den mühseligen Heimweg mit 2 Taschen (nach einer kräfteraubenden Partie!) alleine anzutreten. Auf halber Strecke konnte ich dann einen, angeblich nach dem Verschollenen suchenden PKW ausmachen (dem Einzigen „Mitdenkenden“ Jonny sei Dank), doch auch dieses Fahrzeug brauste ungebremst an mir vorbei- wird wohl der dichte Nebel gewesen sein! Freu mich, dass der restliche Abend / Morgen fürs Team dann doch noch so lustig war, bei der nächsten Aufstellung werde ich lachen…..

  4. Heute Abend wieder ein X im Duell der Verfolger, schön langsam wird es unheimlich. 😉 Aber es warten noch sehr schwere Spiele auf uns!

  5. jetzt wirds echt heiß! mit einem Sieg gegen Döbling hätte die Endstation das scheinbar Unmögliche geschafft. Der Titel wird wirklich schwer zu holen sein, aber träumen wird man ja wohl noch dürfen…….

  6. gratuliere zum sieg – verdient war er ja dann doch. beim lesen des spielberichts und einiger kommentare, beschleicht mich aber das gefühlt bei einem anderen match gewesen zu sein. der freistoss zum 1:0 war sensationell!!!Das foul davor gab es aber nie – sogesehen, schade für torpedo; aber was für ein schuss.

    der kopfball zum 2:0 war abgebrüht – unser verteidiger hat wohl erst gemerkt, dass eurer spieler im lauf daher kommt als der ball schon im netz war.

    beim 3:0 denke ich, dass es nie zu einem „gestocher“ im 5er kommen sollte, wenn der torman die hände am ball hat – aber das war dann wohl nicht mehr spielentscheidend und wen interessieren schon regeln.

    Summa Summarum – verdienter Sieg, weil spielerisch bessere Mannschaft, aber mehrere reale chance einer Mannschaft die so weit hinter euch liegt und ein phasenweise offenes spiel zu „vergessen“, zeugt dann nicht wirklich von bescheidenheit oder anwesenheit. Vielleicht war ich ja wirklich bei einem anderen kick, der einfach auch 3:0 ausging.

    aja – die zwei roten karten – wir waren ja vielleicht doch beim selben spiel — zu den blödheiten fällt mir jetzt keine begründung ein.

  7. für torpedo: ein Spielbericht wird natürlich immer etwas einseitig ausfallen, zumal er ja von einem unserer emotionalsten Spieler geschrieben wird. In den Kommentaren kann ich eigentlich nicht viel entdecken, ein schwer erarbeiteter Sieg wars ja und die Überlegenheit wurde nur vereinzelt sichtbar. Auch das mit dem Kollektiv find ich so in Ordnung. Über die ein od. andere Schirientscheidung läßt sich immer streiten- aber – ich glaub das ist verständlich- wird sicher nicht vom Siegerteam zu hören/ lesen sein. Ich glaub schon, dass du am selben Platz warst, und ich würde behaupten, dass ihr spielerisch mit allen „da vorne“ mithalten könntet. Auf jeden Fall schön, dass sich neben Döbling, AFC nun auch Torpedo auf unserer Seite mit Kommentaren einbringt. Bestätigt meine bereits mehrmals geäußerte Meinung, dass dieses Jahr das spielerisch und vor allem freundschaftliche angenehmste meiner DSG Karriere (auch schon 15 Jahre) ist!

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.