Fortschritte in Floridsdorf?

Oder Rückfall in alte Muster bei Fortschritt Floridsdorf ?
Hier gibt es die Antwort:

Nachdem alle FCEHler den richtigen Platz gefunden hatten (Danke, Knackal-reloaded), lief man bei nasskaltem und windigem Wetter mit dem zuletzt erfolgreichen 4-1-4-1-System ein. Gleich zu Beginn versuchte der Gegner mit solidem Kurzpass-Spiel zum Erfolg zu kommen. Die schwarz-gelben fanden zunächst nicht ganz ins Spiel und das ein oder andere Mal schwamm man im Floridsdorfer Nieselregen. Mayer konnte sich in dieser Phase mit einer Fußabwehr und bei einem Schuss auszeichnen. Nach und nach kam die Endstation jedoch besser ins Spiel und mit den schwierigen Bedingungen zurecht. Nach ein paar nicht sonderlich gefährlichen Szenen folgte plötzlich ein wahrer Überfall. Die von Herrn Strobl O. nach vorne gepeitschte Offensivabteilung rückte überfallsartig vor. Sladky – Lust – Weese – Schuss – Tor. Spätestens mit diesem 1:0 waren alle da und jeder wollte den Ball bzw. ebendiesen erkämpfen. Der brav und diszipliniert nach vorne spielende Gegner kam in der Folge zu mehreren Chancen, scheiterte aber immer wieder an der nun sehr sicheren Abwehr und einige Male am herauseilenden Ladi.

Nach der Pause kam es erneut zu einem attraktiven Schlagabtausch, bei dem es zu Chancen auf beiden Seiten kam, der jedoch durch einen neuerlichen Treffer durch Weese garniert wurde. Der Schütze möge selbst darlegen, wie es dazu kam…von hinten hatte man den Eindruck es war ein Doppelpass mit sich selbst bzw. einem gegnerischen Spieler – der Abschluss jedenfalls ein Sehenswerter: Satter Schuss aus halblinker Position ins lange Eck. Der Gegner wurde in der Folge noch offensiver und kam zu einigen guten Chancen sowohl aus Standards (zu erwähnen sind ein Freistoß, der vom FCEH-Schlussmann über die Stange gedreht werden konnte, als auch ein Eckball, den Mayer mit der Faust via Kopf eines Floridsdorfers wiederum vor das eigene Tor beförderte, der dann aber geklärt werden konnte). Die Endstation hatte durch Konter mehrmals die Chance die Sache klar zu machen, es blieb aber spannend. Das Pech der bisherigen Saison blieb aber diesmal zu Hause… entweder war ein gelb-schwarzer Fuß dazwischen, schoss man vorbei, scheiterte am Schlussmann oder an der eigenen Abschlußschwäche. Die Gefährlichkeit wurde in den letzten Minuten noch mit einem abgefälschten Schuss unterstrichen. Böse Zungen behaupten, wäre Mayer etwas schneller im Eck gewesen, hätte er den Ball nicht mehr bekommen.

Schlussendlich wurden die Schwarz-gelben erlöst und mit einem nicht unverdienten Sieg belohnt. Die erste Partie zu Null steht zu Buche. Herausragend diesmal der abschlußstarke Weese (war an diesem Nachmittag quasi der bessere MuschiMi). Man of the Match gibt es wohl keinen – jeder hat sich heute diesen Titel verdient. Zu erwähnen ist noch das Schiedsrichtergespann, das sehr gut und besonnen agierte.

Am Freitag geht’s dann daheim gegen die H-Städter. Vielleicht lässt sich der positive Trend fortsetzten…

1 Kommentar

  1. Vielen Dank Ladi für den Artikel und die Ovationen ;P
    Schön, dass wir wieder einmal zu null gespielt haben und den Sieg heimfahren konnten.
    Das zweite Tor hab ich so gesehen:
    Ich hab den Ball von halb-links Richtung Strafraum geführt und gesehen wie MuschiMi sich blitzschnell vom Verteidiger löst. Ich wollte ihn mit einem Pass in Scene setzen, nur hat das leider der Verteidiger übernasert und ist gerade noch dazwischengekommen. Der Ball kam wieder zu mir und ich hab ihn zum Glück gut getroffen.

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*