Frustschießen für den Kommissar

Nach einem in jeglichen Belangen unglücklichen Saisonstart waren unsere Hernalser Ratten auf Wiedergutmachung aus. Die Vorzeichen standen vor der Partie leider nicht optimal. Es fanden nur 12 fitte Spieler den Weg nach Transdanubien, auch Coach Püsche und Ersatztormann Mayer wurden vermisst.

Mit folgender Aufstellung wurde das Spiel begonnen: Weese – Aistleitner, Schmidt, Gold – Breit, Perzl, Schramm F., Nemeth – Havlik, Dosek, Zenuni. Auf der Ersatzbank nahm diesmal Steininger platz.

Unsere Mannschaft startete dynamisch und top motiviert in die Partie, nach zwei semi-gefährlichen Weitschüssen kam es zum ersten Eckball für die Endstation. Nachdem die Ecke von den Verteidigern geklärt wurde, nahm sich Nemeth ein Herz und jagte den Ball aus 20 Metern volley ins Kreuzeck – der perfekte Start für unsere Jungs.

Ab diesem Zeitpunkt konnten die Hernalser ihr eigenes Spiel ruhig aufziehen und konnten den Gegner auf allen Ebenen dominieren. Einzig die mangelnde Chancenauswertung muss bemängelt werden, Dosek, Zenuni und Havlik ließen jeweils eine 100%ige liegen. Eine Minute vorm Pausenpfiff musste Weese zum ersten mal einen Ball halten, obwohl man diesen wohl eher als Rückpass werten muss. Weese nutzte die Ballkontrolle für einen Punktgenauen Ausschuss auf Zenuni, der allein auf den gegnerischen Tormann zulief und souverän einnetzte.

Durch das 2:0 motiviert ging es in der 2. Halbzeit mit Vollgas weiter, Perzl spielte einen Traumpass auf Zenuni, welcher locker lässig auf 3:0 erhöht. Ab diesem Zeitpunkt war der Gegner absolut gebrochen, jedoch nicht die Motivation unserer Ratten. Nach 10 minütiger Pause erzielte Zenuni das 4:0 und 5:0, die Vorlagen lieferten Dosek und Breit.

Nicht nur die Gegenwehr des Gegners war somit verschwunden, sondern auch das Erinnerungsvermögen des Autoren. Jedenfalls erzielte Dosek, Breit und noch einmal Dosek die Tore 6, 7 und 8 für die Endstation, ehe Zenuni in der 90. Minute noch seinen 5er-Pack vervollständigte und auf den 9:0 Endstand erhöhte.

Abschließend wollen wir unserem Kommissar Philip Auer noch alles Gute und gute Besserung wünschen, diesen Sieg widmen wir dir!

1 Kommentar

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*