Gute Ausgangsposition

Mit Verärgerung über den saudepperten Termin (Samstag mittag in einem verlängerten Wochenende) schafften es 11 Endstationianer plus ein stark verjüngter Lipp zum Trainingsgelände des WSK. Das Wetter war traumhaft – es wäre wohl nicht wirklich angebracht über die Affenhitze zu stöhnen, nachdem Österreich wochenlang im Regen versank.

So gaben Fekete und Figl ihr Comeback, Gold schlafwandelte fast direkt vom Nachtdienst nach Ottakring und Mayer gab sein Debüt als Vorstopper in dieser Saison. Da allein Stürmer in Überzahl waren, wurde Auer zum Rechtsaussen und Zowak zum Dosek-Ersatz umfunktioniert.

Auch wenn sich das im Endeffekt auszahlen sollte, brauchte man einige Minuten um sich auf das neue System einzustellen. Vorallem in der Defensive gab es einige Abstimmungsprobleme. In der Vorwärtsbewegung arbeitete man zeitweise Topchancen im Minutentakt heraus. Auch die Corner – diesmal von Püsche bzw. Zowak getreten – waren jedesmal brandgefährlich.

Nach einer knappen halben Stunde dann ein kapitaler Bock in der Verteidigung – mit der ersten Torchance übernahmen die Heimischen die Führung. Doch die Endstation, sich ihrer Überlegenheit bewusst, reagierte rasch und glich nach herrlichem Zuspiel von Auer durch Muschal Mi aus. So ging es auch in die Pause.

Die Besprechung wurde mit Siegessicherheit geführt und so dauerte die 2. Hälfte nur 2 Minute, als wieder Auer Muschal Mi schickte und dieser gekonnt einschob. Auch die 3:1 Führung müsste ähnlich beschrieben werden, hätt nicht der Verteidiger von Twentyone anstatt Muschal Mi eingeschoben. Ein gerechtfertigter Elfmeter, herausgeholt durch Figl, vollstreckt durch Greil verschaffte eine komfortable Führung.

Leider war man sich sichtlich diesmal zu sicher und so kamen die 21er durch einen geschenkten Elfer und ein Tumulttor bis auf 1 Tor heran. Doch gefährlich wurde es eigentlich nicht, denn schließlich wurde ein Gegner nach 2tem unnötig brutalem Foul an Püsche unter die Dusche geschickt. Den daraus resultierenden Freistoß trat Fekete auf die Stirn von Figl, der gekonnt sein Comeback-Tor köpfelte.

Eine gute Ausgangsposition, auf die eine dann hoffentlich wieder komplette FCEH-Truppe wohl verteidigen wird können.

FCEH:

——————-Figl————Mi. Muschal

Püsche ——-Ma. Muschal——-Zowak———Auer

Fekete—————–Mayer———————-Gold

—————————-Greil—————————

————————-Pongracz————————-

1:0 (32.)

1:1 Mi. Muschal (36., Auer)

1:2 Mi. Muschal (47., Auer)

Gelb: Greil (65., Kritik)

1:3 Eigentor (67., Figl)

1:4 Greil (68., Elfmeter an Figl

2:4 (75.)

3:4 (83.)

3:5 Figl (88., Fekete)

[poll id=“21″]

1 Kommentar

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*