Hitzeschlacht im Oktober

In das ferne Floridsdorf zog es die Endstation-Familie am spätsommerlichen Sonntag des 12.10.2014!

Der Gegner hieß Latino Vienna City und die Ansprüche an uns selbst waren drei Punkte zu entführen, um den zuletzt eingefahrenen Kantersieg zu bestätigen und die Abstiegsplätze endlich verlassen zu können.

Die Aufstellung von Trainerfuchs Püsche, wie folgt: Mayer – Steininger, Schmidt, Gold, Velharticky – Leitner, F.Schramm, Havlik – Ma.Muschal – Zowak, Auer.

Von Beginn an drängten die Gelb-Schwarzen auf den Führungstreffer. Bereits nach wenigen Minuten vergab Auer einen Abpraller aus 11 Metern, nach sattem Schuss von Zowak. Kurz darauf machte es das heutige Sturmduo besser, Auer traf nach schönem Zuspiel vom spielstarken Zowak, zum 1:0 ins lange Eck. In der Folge wurden zahlreiche weitere gute Tormöglichkeiten der Endstation, teilweise kläglich vergeben. Mit Fortlauf der ersten Halbzeit übernahm immer mehr die Heimmannschaft die Spielgestaltung und scheiterte zunächst noch am meist souverän agierenden Mayer. Kurz vor der Halbzeit wurde eben jener nach schöner Einzelaktion eines Latinos leider doch noch bezwungen. Die Latinos nützen hierbei einen ihrer wenigen korrekt und schnell ausgeführten Einwürfe und dribbelten sich nahezu bis an das EH-Gehäuse, bevor M.M. am heutigen Tage zum ersten Mal bezwungen wurde.

Halbzeit 1:1.

Mit dem Debütanten Breit statt Havlik ging es in die zweite Hälfte. Diese begann farbenfroh, da bereits nach wenigen Minuten ein Gelb vorbelasteter Latino die Nerven verlor und gegen Zowak A. nachtrat. Die fällige rote Karte gab es zwar nicht, dafür zumindest Gelb-Rot. Zunächst vermochte der FCEH die Überzahl zu nützen und erzielte sogleich das 2:1. Der flinke Leitner nützte nach 60. Spielminuten das nachlässige Abwehrverhalten des Gegners und erzielte aus 20 Metern sein erstes Tor im gelb-schwarzen Dress. Nun hieß es also nur noch 30 Minuten gegen einen in Unterzahl agierenden und bis dahin nahezu harmlosen Gegner zu überstehen. Nur? Nur kam es anders! Aufgrund zahlreicher, unnötiger Ballverluste sowie der Spielstärke der gegnerischen Nummer 10, stand es 12 Minuten später 4:2 für den Latino Vienna City und niemand wusste so recht wie dies passieren konnte. Auch die eingewechselten Fekete(56.), Wimmer und Weese(70.), die für F.Schramm, Zowak und Ma.Muschal und Spiel kamen, konnten daran nichts ändern. Dass der FCEH selbst, auch in Hälfte 2 etliche große Torchancen ausließ, sei hier nur am Rande erwähnt. Genauso wie das 5:2 der Heimmannschaft, welcher am Ende alles zu gelingen schien.

Endstand 5:2.

Bereits diesen Freitag hat man am Red Star-Platz die Möglichkeit es besser zu machen und Spaß zu haben.

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*