I hob in Kalender gschaut…

Dr. Otto Merkt - I. Bürgermeister - geboren 26. Juli 1877 in Kempten - Installation als Bürgermeister in Kempten am 6.2.1919 - Karikatur von Andor Ákos

…heit geht da Wind. Dieses Lied der „Attwenger“ hätte als Soundtrack für unser freitagabendliches Match gegen DSG Idee am Postsportplatz gepasst. Aber zum Wind kommen wir später noch – fangen wir von vorne an. Ausgangslage vor dem Match: Quasi perfekte Rückrunde – bisher ohne Niederlage; voller Kader, trotz ein paar Ausfällen, zwei Wochen kein Match gespielt, aufgrund der Osterpause. Alles in allem: hätte kaum besser sein können.

Folgende Elf schickte Coach Püsche aufs Feld:

Van Gerven – Sladky, Thrunwald, Steininger – Nemeth, Gold, Dosek, Schmidl, Breit – Khalil, Havlik

Auf der Bank nahmen Weese, Schramm F., Zanzinger, Velharticky und Hanspeter Platz.

Das Match begann sehr offen und ausgeglichen. Nach gut einer Viertelstunde, wurde die Endstation dominanter. Man gewann viele Zweikämpfe und spielte mit viel Einsatz. Der Rückenwind wurde gut genützt und so mancher lange Ball kam gefährlich in den gegnerischen Sechzehner. So auch bei der besten Chance der Anfangsphase: Weite Flanke von Breit auf den heranstürmenden Khalil, welcher den schwer zu nehmenden Ball per Direktschuss versenken wollte, aber leider verzog. Ansonsten gab es wenig hochprozentige Chancen auf beiden Seiten. In der 24. Minute schepperte es dann aber trotzdem: Dosek nutzte den Wind perfekt und überhebt den gegnerischen Tormann mit einem Weitschuss aus etwa 25 Metern. Die Führung war etwas überraschend, aber nicht unverdient. Der Gegner tat sich indes schwer, da so mancher hoher Ball quasi in der Luft stehen blieb, was weite Abstöße verhinderte und auch sonst Probleme bereitete. Eine gute Chance bekam „Idee“ dennoch, als die Verteidigung der Endstation einmal nicht gut steht und ein Stürmer aus zentraler Position im Sechzehner zum Schuss kommt. Alexander „der Panther“ van Gerven verhinderte aber mit einer schönen Parade den Gegentreffer. Auf der anderen Seite war es dann nochmals Dosek, der den Ball ins Tor befördert: Freistoß aus gut 20m von der rechten Seite. Der Flankenball wird immer länger, sodass die einschussbereiten Gold und Steininger nicht eingreifen mussten und das Leder ohne weiteres Zutun im Seitennetz des Idee-Tors landete. Ein schöner, wenn auch etwas windbegünstigter Treffer zum 2:0. Mit diesem Stand ging es dann auch in die Pause, während der Havlik und Steininger ausgewechselt wurden und für Schramm F. und Zanzinger Platz machten. Es wurde positionell etwas umgestellt, aber man spielte im selben System weiter.

In der zweiten Halbzeit spielte nun die Endstation gegen den Wind, der während des Spiels immer stärker wurde. Schnell wurde klar, dass diese zweite Halbzeit schwierig werden würde. Die Endstation kam mit den schwierigen Bedingungen nicht zurecht, was der Gegner wiederum gekonnt ausnützte. So dauerte es auch nur 3 Minuten bis „Idee“ nach einem Verteidigungsfehler den Anschlusstreffer zum 2:1 erzielte. Die Auswärtsmannschaft war nun wesentlich präsenter und die Endstation verunsichert. In der 60. Min. kam Hanspeter anstatt Khalil und wenig später Velharticky anstatt Sladky. Nach vorne gelang den Endstationellen leider wenig und man konnte kaum gute Chancen erspielen. Hinten hielt man dagegen und ließ auch relativ wenig gegnerische Chancen zu. Dennoch machte „Idee“ in der 74. Min. den Ausgleich per – vermutlich gerechtfertigtem – Elfmeter. Als dann ein paar Minuten später noch der gegnerische Führungstreffer zum 2:3 folgte, wurde man sogar mit einer möglich ersten Niederlage in der Rückrunde konfrontiert. Die Endstation versuchte alles Mögliche, um zumindest noch ein Unentschieden zu erreichen. Man warf die letzten 10 Minuten noch alles nach vorne, kam aber kaum gefährlich vor das gegnerische Tor. Die Bemühungen der Endstation-Spieler sowie auch der anfeuernden Fans wurden nicht belohnt. Endstand: 2:3. Gratulation an „Idee“ für die gelungene Aufholjagd und den Sieg.

Ein herzliches Danke für eure zahlreiche Unterstützung! Nächstes Mal können wir hoffentlich wieder einen Sieg mit euch feiern. Die nächste Gelegenheit haben wir am Samstag, den 4.5., um 16:00, am Polizeisportplatz gegen Eintracht Burenwurst.

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*