Kick and Rush entzaubert Spielkultur

Sonntag, 10.9.2017. Nach einem furiosen Start im Cup starten die Ratten der Endstation top-motiviert in die neue Saison. Trainer Püsche schickt folgende 11 auf den sehr langen Rasen:

Paludo – Stadler, Aistleitner, Gold – Breit, Zanzinger, Perzl, Nemeth – Havlik, Zenuni, Weese. Auf der Bank nehmen der leicht überfeierte Schramm F. (gratuliere Luki!), Van Gerven, Zinaldin und Kaminiorz Platz.

 

Das Spiel beginnt sehr ruhig, es scheint als hätten die Jungs der Endstation alles unter Kontrolle, einige Halbchancen ergeben sich. Nach 24 Minuten läuft Zenuni nach einem Traumpass von Zanzinger allein auf den Tormann von Sublux zu, leider entscheidet er sich für das falsche Eck und der Goalie kann parieren. Im direkten Gegenzug gerät die Abwehr der Hernalser zum ersten Mal in Bedrängnis, woraus nach 2 aufeinanderfolgenden Fehlpässen auch das 1:0 für Sublux.

Das Spiel änderte sich dadurch kaum, die Endstation hatte weiterhin mehr Ballbesitz und spielte sich durch Weitschüsse von Zenuni, Zanzinger und Breit weitere Chancen heraus, jedoch verfehlten sie leider allesamt knapp das Ziel. Es ging mit 1:0 in die Halbzeit, wobei die gesamte Hernalser Mannschaft absolut von einem Sieg überzeugt war.

In Hälfte 2 machte Sublux jedoch ein sehr intelligentes Spiel, sie standen kompakt und versuchten nur noch durch Konter und hohe Bälle Gefahr auf das Tor von Paludo auszuüben. In Minute 64 sorgte ein hoher Ball für Verwirrung in der Hintermannschaft der Endstation, wie auch immer fand sich der Mittelstürmer von Sublux alleine vor Tormann Paludo wieder, abermals verwandelte er eiskalt. Puh! Nachdem Zinaldin für Havlik und Kaminiorz für Zanzinger kamen, erhöhten die Hernalser das Tempo. Jedoch erst die Einwechslung von Schramm F. sorgte für mehr Schwung. Nach einem berühmten Schramm-Einwurf staubte Zenuni zum 1:2 ab. Leider brachte auch der letzte Sturmlauf keinen Ausgleich mehr ein, wobei sich der Schlussmann von Sublux einige Male auszeichnen konnte.

Insgesamt eine ansehnliche Leistung unserer Jungs, jedoch verlor man durch Nachlässigkeiten in der Defen- sowie Offensive gegen einen sehr kompakt und effizient spielenden Gegner. Am 15.9. startet die Heimsaison am Postsportplatz gegen die Vienna Vibes. Wir freuen uns! Hernois is ois.

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*