Mehr als Weltstars

Sonntagmittag: der perfekte Zeitpunkt für einen Fußballausflug in den 22. Wiener Gemeindebezirk? Wie es sich herausstellte, tatsächlich! Die endstationellen Hernalser durften bei Kaiserwetter die hochwertige Anlage des Polizeisportplatzes genießen.
Der durch Verletzungen und Erkrankungen geplagte Kader der Endstation wurde wieder einmal durch drei junge Reservespieler aufgefüllt, obwohl diese am selben Tag noch ein weiteres Match spielen durften. Vorab: DANKE für euren Einsatz!!!
Die Jungstars wurden für ihre Motivation mit einem Startplatz belohnt, denn Coach Püsche entschied sich dafür, einige Leistungsträger vorerst auf der Bank zu platzieren. Die Aufstellung: Grasl – Schmidl, Schramm, Aistleitner, Gold, Mayer – Weese, Serdaroglu, Perzl, Hartmann – Khalil. Auf der Bank nahmen Breit, Havlik, Nemeth und Zenuni Platz.
Die taktische Marschrichtung war klar: defensiv gut stehen und auf Konter lauern. Die Mannschaft setze diese Vorgaben in den ersten Minuten perfekt um, die Abwehr stand souverän und das Mittelfeld ackerte gegen technisch starke Gegner. In Minute 11 wurde der Einsatz auch schon belohnt: Perzl und Serdaroglu eroberten den Ball und spielten direkt in die Spitze zu Khalil. Mit perfekter Übersicht steckte Khalil zu Hartmann durch, welcher überlegt ins Eck einnetzte, 1:0 für die Ratten!
Die Endstation hatte das Spiel nun in der Hand, der Gegner versuchte immer wieder durch technisch starke Einzelaktionen die Mauer zu durchbrechen, wurde aber von unserem Abwehrbollwerk gestoppt. Dann kam Minute 26: Der Spielmacher der Gegner leerte seine Trickkiste und ließ gleich drei unserer Verteidiger stehen, um danach auch noch perfekt ins Eck abzuschließen – Hut ab! 1:1.
Danach verlor die Endstation den Anschluss ans Spiel, da auch die vorgegebene Taktik nicht mehr so perfekt umgesetzt wurde. Durch eine gute Abwehrleistung und einen hervorragenden Grasl stand es jedoch 1:1 in der Halbzeit.
Püsche entschied sich für gleich drei Wechsel in der Halbzeit. Breit für Weese, Nemeth für die Maschine Serdaroglu und Zenuni für Khalil. Die Anweisung: körperbetont verteidigen und schnelles Umschaltspiel.
Das wurde so angenommen. Bereits nach 2 Spielminuten setzte Breit einen Ball an den Innenpfosten, der danach seinen Weg leider nicht ins Tor fand. Eins war aber klar: Die Gelb-Schwarzen hatten noch viel vor.
In Minute 63. kam es zu einer kuriosen Situation: Freistoß für die Endstation aus 25 Metern. Während der Schiri die Mauer einrichtete, wollte Zenuni aufgrund keiner Ballsperre schnell ausführen und schoss in die Mauer. Gelb für Zenuni. Danach erkannte der Schiri jedoch, dass er vergaß den Ball zu sperren und ließ Zenuni noch einmal ausführen. Die Chance ließ sich dieser nicht nehmen und hämmerte den Ball ins linke Kreuzeck – Traumtor!
Havlik kam für Hartmann und fügte sich perfekt ins System ein. Die Endstation spielte nun souverän auf und nach einem Grasl Abschlag, tankte sich Zenuni durch die Abwehr, während sich die Gegenspieler sowie der Torwart auf den freistehenden Breit konzertierten, schob Zenuni einfach ins kurze Eck zum 3:1 Endstand.
Fazit: Gut gewählte Taktik von Coach Püsche, die bis auf 20 Minuten in Halbzeit eins auch perfekt umgesetzt wurde. Ein verdienter 3:1 Sieg für die Endstation, das macht Freude auf mehr.

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*