Mit Anstand verloren!

Die Anzeichen standen gegen den spielstarken Tabellenführer Semper nicht gerade gut, nachdem man bereits im Hinspiel mit 1:9 unterging. Dennoch wollte die Endstation auch am Wienerberg Anstand zeigen und sich im Hinblick auf das vielleicht mitentscheidende Torverhältnis zumindest nicht abschlachten lassen.

Ein offensiv aufgestellter FCEH sollte dazu beitragen, den Gastgeber von Anfang an vom eigenen Strafraum fern zu halten.

Aufstellung: Paludo – Pichler, Schmidt, Gold – Stadler, Sladky, Schramm F., Muschal Ma. – Weese, Auer, Zenuni

Leider mussten die Gelb-Schwarzen jedoch bereits nach wenigen Minuten und der zugleich ersten Ecke für Semper, den ersten Rückschlag hinnehmen. Unser Kapitän hatte nämlich bei einem missglückten Kopfball Pech und traf ins eigene Tor. Doch man ließ sich davon in der Folge nicht beirren und spielte sehr engagiert weiter. Durch unseren Dreier-Sturm kam man sogar zu der ein oder anderen Halbchance, die aber allesamt vergeben wurden. Die Heimmannschaft machte es in der 40.Minute besser und verwerte seine erste richtig gute Torchance zum 2:0. Hierbei wurde das Runde Leder nach einer lang getretenen Flanke aus dem Mittelfeld vom Stürmer direkt übernommen und im Endstation-Kreuzeck versenkt.

Halbzeit 2:0.

Zur Halbzeit kam Zowak für Weese. Am Spiel änderte sich wenig. Die hernalser Ratten kämpften im fernen Favoriten aufopferungsvoll und wurde dafür in der 64.Minute auch belohnt, als sich der wieder erstarkte F. Schramm ein Herz fasste und mit einem Fernschuss auf 2:1 verkürzte. Auch dank der Einwechslungen (Breit für Sladky, Aistleitner für Muschal Ma. und Havlik für Zenuni) keimte sogar kurzzeitig die Hoffnung auf einen nicht für möglich geglaubten Punkt auf. Doch mit einem Doppelschlag in der 73. und 80. Minute machte der am heutigen Tag, nicht immer souveräne Tabellenführer alles klar. Bei beiden Toren zeigten die Semperisten ihre individuelle Klasse und ließen Paludo, im Tor der Hernalser keine Abwehrchance.

Endstand 4:1.

Fazit: Die Endstation hat gegen den verdienten Tabellenführer und die wohl spielstärkste Mannschaft der Liga, ein aufopferungsvolles, engagiertes Spiel gezeigt und mit Anstand verloren. Mit diesem Einsatzwillen wird man an den letzten drei Spieltagen bestimmt punkten und den Abstieg hoffentlich abwenden können.

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*