Oster-Ranzn ade

Bereits knapp eine Woche nach den Oster-Fressereien konnten 14 ausgefressene hernalser Ratten ihren Polster erfolgreich wieder abbauen.

Am Freitag dem 22.4. stand das erwartungsgemäß anspruchsvolle Match gegen den FC Mödling an. In der Hinrunde wurde das Match trotz ansprechender Leistung 1:3 verloren. Diese Mal galt es nun also mit einer starken Leistung auch Punkte zu sichern.
Dem Fußballgott, oder besser unsere falschen 9 mit der Nummer 11 Jonny, sei Dank war die Partie bereits nach 30 min mehr oder weniger entschieden. Ein Geniestreich in der 14. Minute ebnete den Weg zu einem schönen, wenngleich kühlen Fußballabend. Jonny bekam im rechten Halbfeld den Ball vom Zweikampf- und Laufstarken Steininger zugespielt, legte ihn auf links und ballerte den Ball über den offensiv stehenden Torwart in die Maschen. Einen Handselfer verwertete eben dieser souverän in der 22. Minute. Und als Orti auch noch eine geschlagene Kerze der verteidigenden Mödlinger mit eingezogenem Kopf über den desorientiert heraus eilenden Torhüter köpfte stand es eben 3:0. Den vorausgegangenen Freistoß trat unsere für Tibor eingewechselte echte 9, Esmir -Bomber- Zenuni. Tibor spielte bis dahin eine sehr intensive Partie auf seiner angestammten linken Mittelfeld Seite.

Man muss wohl ehrlich bemerken, dass es unserer Endstation zu diesem Zeitpunkt nicht ganz klar sein konnte, wie diese solide Führung zustande kommen war. So hätte es im sehr intensiven Spiel gut und gerne auch früh schon 0:1 oder 0:2 stehen können. Bereits in der 3. Minute enteilte der Mödlinger Stürmer der danach sehr kompakten Verteidigung um Bernard, Goldi und Stadlerini und vergab den Sitzer dank des guten Herauseilens unseres Keepers Michi. In der 10. Minute kam es zu einem gefährlichen Freistoß aus dem linken Halbfeld, welcher vom bereitstehenden Gegner neben das Tor geköpft wurde.
Knapp nach dem erfreulichen Zwischenstand von 3:0 konnten die Gegner den 2. Freistoß aus ähnlicher Position erfolgreicher finalisieren. 3:1 in Min 31.

Die restlichen 15 Min zur Pause spielten sich vorwiegend im Mittelfeld ab. Hervorzuheben waren lediglich einige schöne Aktionen und Seitenwechsel auf beiden Seiten, die jedoch keine Nennenswerten Resultate brachten.

In der 10 minütigen Pause brachte Taktikfuchs Püsche den wieder genesenen Schramm im Sturm für den hartarbeitenden aber glücklosen Mo, Michi Mayer für Kapitän Gold und Wiesel-Weese für den Doppeltorschützen Jonny.

Es lag ein bisschen Unsicherheit in der Luft. Konnten die Wechselspieler das hohe Tempo und die Zweikampfstärke halten oder war es den Mödlinger möglich die Partie mit voller Energie nochmal spannend zu machen?

Es blieb intensiv. Fouls und hart aber fair geführte Zweikämpfe im Mittelfeld standen die nächsten 15 min auf der Tagesordnung. Die eingewechselten Spieler konnten sich gut integrieren. Nennenswerte Chancen gab es keine. Ansätze zu Abschlüssen auf beiden Seiten jedoch schon. Die drei Stürmer Zenuni, Schramm M und Weese rochierten brav. Dass zentrale Mittelfeld ackerte und die 5er Kette in der Verteidigung stand weiter stabil.

So war es wieder ein Geschenk unserer Gäste welches wir, in persona Esmir-Bomber-Zenuni dankend annahm. In der 60. Minute fing er einen Querpass der Mödlinger Verteidigung ab und netzte durch die Beine des herauseilenden Keepers ein.

Das Spiel war nun endgültig entschieden, was an der Intensität des Spiels aber nichts änderte. Hier gilt nun auch hervorzuheben, wie ambitioniert unsere Gäste weiter spielten und stets bemüht waren, Chancen zu kreieren. Ein Flugkopfball in der Minute 78 hätte sich wohl einen Treffer verdient. So kam es allerdings nun auch vermehrt zu freien Räumen für unsere Truppe. Der aufgerückte Steininger scheiterte nach gutem Haken in den Strafraum nur knapp mit links. Esmir vereitelte eine 1-1 Situation, wobei der nach dem Spiel erkannte, besser auf den mitlaufenden Schramm ablegen hätte sollen.
In der 88. Minute spielte eben dieser dann einen wunderbaren Pass auf Weese, der vom Verteidiger regelwidrig mit der Hand abgelenkt wurde. Der solide Schiedsrichter lies zurecht den Vorteil weiterlaufen und Weese konnte Zenuni zurück bedienen und dieser finalisierte zum Endstand.

Das Spiel war gelaufen, viele Kilometer und Zweikämpfe wurden geführt.
Die dritte Halbzeit wurde mit den sympathischen Mödlingern in der Post Kantine eingeläutet… und der Speck mit Schnitzelsemmel, Bier und Feierlichem Bacadi-Cola wieder ein bisschen angesetzt.

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*