Pleite zum Auftakt

Am Freitag war alles gerichtet! Eine fast komplette Endstation freute sich nach doch gelungenem Testmatch auf den Auftakt der Liga. Auch die Fangemeinde erschien wieder zahlreich und wollte helfen von Beginn die Titelambitionen des FCEH zu unterstreichen. Der Pfiff des Schiedsrichters war dann auch gleich der Startschuss für gelungene Kombinationen und etliche Chancen für die Hernalser. In Minute 17 war’s dann soweit: Ball im Mittelfeld erkämpft – 2 Stationen bis zu Auer, der mit einem satten Schuss von rechts via Innenstange trifft. Und weiter ging es in Richtung Gehäuse der Mariahilfer. Leider konnte man kein Kapital schlagen, auch weil man sich vorallem über rechts immer wieder mit langem Ballhalten, Ferslern und Übersteigern selbst überspielte. Und so kam es, wie es im Fußball oft kommt: Das Zentrum ist aufgerückt, bis auf Holzmann ist keiner zur Absicherung hinten. Steilpass auf den quirligen Stürmer der Mariahilfer, den niemand mehr stoppen kann – 1:1 – Pongracz ist chancenlos.

Zur Pause wurde gewechselt. Nicht weil es unbedingt spielerisch notwendig gewesen wäre, sondern weil es zum Usus der Endstation gehört, jedem Mitglied Spielzeit zu geben. Nachdem in Runde 2 viele Spieler auf Schiurlaub sind, oblag nun Coach Poschenreithner diese schwierige Aufgabe. Greil, Pichler und Püsche wichen ungewollt aber freiwillig.

Leider war damit die Defensive in Hälfte 2 vermehrt anfällig und es entwickelte sich ein offener Schlagabtausch. An Torchancen hatte die Endstation zwar ein Übergewicht, an Aluminiumtreffern remisierten Endstation und Mariahilf aber – 2:2. Und zu allem Überfluss schlief in Minute 62 wiedereinmal die rechte Seite. Den Heber berechnet der FCEH-Goalie nicht ideal – 1:2. Die Hernalser werden immer offensiver – jedoch werden weiterhin die größten Sitzer vergeben. Und so war die Niederlage wohl nicht unverdient, wenn auch unglücklich.

Das nächste Match gegen die Akademiker aus Hietzing wird somit richtungsweisend, ob die Endstion nochmals einen Angriff auf die Tabellenspitze unternimmt, oder für diese Saison wieder im Mittelfeld herumgrundelt. Schwierig wird es sicher, allein wenn man die Laufstärke des AFC hernimmt und berücksichtigt, dass die „Läufer“ des FCEH in der Flachau herumwedeln. Auch Püsche dürfte, Kniebedingt, die Saison abhaken können. Aber wie sagt der Coach doch immer: „Geht’s raus und habt’s Spass!“

FCEH – FC Mariahilf 1:2 (1:1)
1:0 Auer
1:1
1:2

FCEH:
——————————-Wimmer—-Auer——————————–

Püsche (46. Muschal Mi)—-Dosek—-Blaschka (60. Fekete)—-O. Strobl
———————————–Holzmann———————————
———Pichler (46. Velharticky)—Greil (46. Figl)—-Gold———-
———————————- Pongracz———————————-

1 Kommentar

  1. da gibts leider nix hinzuzufügen. schön zum anschauen, bemüht, aber völlig harmlos im abschluß. Wichtig: das danach war, wie immer, klasse und ich bin sicher dass es am (idealtermin) samstag mittag gegen in hochform spilende und top motivierte hietzinger wieder spaß machen wird, vielleicht is die endstation ja wieder für eine überraschung gut. lediglich der altersschnitt gibt mir jetzt schon zu denken- nein nicht jener der hietzinger freunde- unserer wird interessant- aber ….

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*