Sag ma doch was:

Erster gegen Letzter hieß es an jenem Freitagabend, bei jenem Saisonduell, an welchem sich sowohl die Meister- als auch die Abstiegsfrage klären sollte. Der Plan der Gästemannschaft aus Transdanubien schien zumindest so gewesen zu sein. So ernüchternden die Jubiläums-Saison unserer schwarz-gelben Endstation auch gewesen sein mag, an diesem letzten Spieltag wollte man dennoch noch einmal alle Reserven mobilisieren und den Blau-Weißen einen Strich durch ihre Rechnung machen sowie die eigene, diesmal definitiv, allerletzte Nicht-Abstiegs-Chance wahren.

Die Startelf wie folgt: Lust – Pichler, Schmidt, Dosek, Gold – F.Strobl, Stadler, O.Strobl – Auer, Weese – M.Schramm.

Von Beginn an agierten die Schwarz-Gelben hochmotiviert und aggressiv. Man zwang den Gegner bereits beim Spielaufbau zu zahlreichen Ballverlusten. So auch beim nicht unverdienten Führungstreffer der Heimmannschaft, als sich nach einem Ballgewinn in der gegnerischen Hälfte M. Schramm von der Strafraumgrenze ein Herz fasste und mit einem satten Schuss ins lange Eck traf (9.Minute). Danach hielt die Endstation über die gesamte erste Hälfte mit dem Tabellenführer gut mit und war teilweise sogar feldüberlegen. Umso ärgerlicher erschien der späte, sowie gleichermaßen unnötige Ausgleichstreffer in der 41.Minute. Nach einem Standard kam nämlich ein Blau- Weißer im Strafraum frei zum Kopfball und stellte mit dem zweiten Torschuss der Gäste auf 1:1.

Halbzeit.

Zur Pause wurden keine Auswechslungen vorgenommen. Am Spielverlauf änderte sich in Hälfte 2 wenig. Die Endstation versuchte weiterhin den Gegner früh zu stören, um zumindest vorerst die Abstiegsränge verlassen zu können. Blue Danube hingegen versuchte mit kontrolliertem Spielaufbau und teilweisen langen Bällen die am heutigen Tage sattelfeste Endstation-Abwehr zu durchbrechen. In der 56.Minute dann der Genickbruch für die bis dahin tapfer-kämpfenden Hausherren. Erneut nach einem Freistoß, segelte der Ball diesmal an Freund und Feind vorbei und fand seinen Weg ins Tor der Endstation. Mit drei Auswechslungen (56. Havlik für F.Strobl, 70. Steininger für Auer sowie 82. Iljic für Stadler) im Zuge der zweiten Hälfte, versuchte Coach Püsche dem Spiel noch eine Wende zu geben. Doch dies sollte nicht mehr gelingen, denn zu aufwendig und kräftezehrend war das engagierte Pressing der ersten 60 Spielminuten gewesen. Die cleveren Gäste verstanden es in der letzten halben Stunde gut, das Spiel zu kontrollieren und den Gegner mit zahlreichen, kleineren Fouls aus dem Konzept zu bringen. Somit unterstrich Blue Danube mit einem 2:1 Auswärtssieg tatsächlich ihre Meisterambitionen und den damit verbundenen Aufstieg in die höchste Liga der DSG. Die Endstation aus Hernals hingegen tritt mit einer im letzten Spiel aufopfernden und ausgezeichneten kämpferischen Leistung, den bitteren Weg in die Drittklassigkeitan.

Fazit:

Es war aus sportlicher Sicht zwar größtenteils eine deprimierende Saison, jedoch hat die Endstation abermals ihren Kader mit neuen fußballerisch engagierten und charakterlich guten Typen aufstocken können. Gerade dieser Umstand macht uns stolz und lässt uns mit Freude in eine noch bessere vereinsinterne Zukunft blicken.

Anzumerken sein noch, dass bereits in naher Zukunft unser mittlerweile alljähriges Endstation-Turnier ansteht. Hierfür ist der 19.06., am Gersthof-Sportplatz (oberhalb des Postsportplatzes) vorzumerken. Zu guter Letzt natürlich auch noch einmal die Erinnerung an unsere bereits jetzt legendäre Endstation-Gala-Nacht am 27.09.! Also Karten sobald als möglich sichern!! Diese sind bei M.Püsche sowie T.Figl für eine Mindestspende von €10 erhältlich!!!

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*