Schlecht gespielt, trotzdem gewonnen – der FCEH ist Herbstmeister!

Es gibt Tage, an denen man am Morgen aus dem Fenster sieht und am liebsten den ganzen Tag in seinem Bett bleiben würde. Nur ja keinen Blick zuviel nach draußen riskieren, denn was man sieht, deprimiert einen doch nur. Solch ein Tag war der aktuelle Mittwoch – kein Wetter, das zum Fußball spielen einlud. Aber leider richtet sich der Spielkalender nicht nach dem Wetter, und so musste die Endstation an einem kalten Novemberabend gegen die unberechenbare Mannschaft von Philadelphia auf der Marswiese antreten.

Eigentlich hätte die Brust geschwollen sein müssen von den Erfolgen der letzten Wochen und Monate. Auch personell sah es gut aus für den FCEH. 14 Mann waren anwesend, hätte es am Spieltag nicht noch überraschend viele Absagen gegeben, wären es sogar noch einige mehr gewesen. Beginnen durfte Pongracz im Tor, davor verteidigten dieses Mal Sladky und Weese auf den Seiten, Greil gab den Libero. Vor ihm bildeten Schramm und Gold die Doppelsechs, das offensive Dreiermittelfeld hieß Oliver Strobl, Dosek und Marcell Muschal. An vorderster Front sollten Zowak und Auer stürmen. Das Spiel begann auf beiden Seiten hektisch, keiner wollte einen Fehler machen. Vermutlich genau aus diesem Grund machten in der Anfangsphase beide Mannschaften einen Fehler nach dem anderen. Echte Torchancen gab es aber auf beiden Seiten kaum zu bewundern, das Spiel war in dieser Phase von Mittelfeldgeplänkel geprägt.

Dann die 16. Minute: Die Endstation bringt den Ball nicht aus dem Strafraum, Marwan kommt an den Ball und lässt Pongracz keine Chance (16.). Ein Gegentor, das die Endstation im ersten Moment zwar schockte – aber die Reaktion folgte auf dem Fuße. Nach einem Corner für den FCEH schlägt Philadelphia den Ball weg, Greil sieht links außen Dosek, dessen verunglückte Flanke zum Schuss an die Latte wird – Zowak steht da, wo ein Goalgetter stehen muss, und drückt den Ball über die Linie (19.). Ein glücklicher, aber trotzdem verdienter Ausgleich.

Mit 1:1 ging es in die Pause, in der Aistleitner für Sladky kam. Gold und Marcell Muschal rückten in die Aussenverteidigung, Dosek ins linke Mittelfeld, Zowak übernahm die Spielmacherrolle im Zentrum und Weese durfte stürmen. Die Umstellungen hatten die Spieler noch gar nicht richtig verinnerlicht, da stand es schon 1:2. Ein ansich harmloser Freistoß segelt auf Pongracz zu, der fängt den Ball herunter, lässt ihn wieder fallen, und Marwan bedankt sich ein zweites Mal (50.). Aufmerksame Beobachter sahen bei dieser Aktion ein Foul an Pongracz, jeder Schiedsrichter hätte es wohl nicht gegeben, so auch jener dieses Spiels nicht.

So sah sich der FCEH schon wieder mit einem Rückstand konfrontiert und tat endlich das, was er am besten kann: nach vorne spielen. Besonders Oliver Strobl zeigte sich wieder extrem spielfreudig, die linke Seite wurde im zweiten Durchgang dagegen völlig vernachlässigt. In einer der wenigen Aktionen über links setzte sich Dosek schön gegen drei Gegner durch, spielte quer auf Auer, aber unsere Nummer 9 verzog und schoss drüber. Danach war Schluss für den „Kommissar“, für ihn kam der Top-Scorer, Michi Muschal (65.).

Was folgte, war eine One-Man-Show, wie man sie sich nicht besser vorstellen kann. In Minute 70 schnappt sich Michi Muschal die Kugel, kurvt durch die gesamte Abwehr und versenkt den Ball zum Ausgleich, zwei Minuten später eine Kopie der vorherigen Aktion, beim Abschluss hatte unser Stürmer allerdings etwas Glück (72.). Seinen Hattrick perfekt machte er in Minute 76. Flacher Schuss mit links ins rechte Eck. Drei Tore in sechs Minuten, die das Ergebnis auf den Kopf stellten und dem FCEH einen etwas schmeichelhaften Sieg retteten.

Somit steht der FCEH als HERBSTMEISTER fest, im letzten Spiel der Hinrunde könnte man den Vorsprung im Spitzenspiel gegen Squadra Concordia noch vergrößern. Jeder, der die Endstation gerne noch einmal sehen will, komme bitte am Freitag, 4. November um 19:45 auf den Post-Platz. Es steht das Duell Erster gegen Zweiter am Programm – besser gehts nicht.

FCEH:

——————————Auer (65. Mi. Muschal)———————Zowak———————————-
Ma. Muschal————————————————Dosek——————————————O. Strobl
————————————–Gold———————————-Schramm——————————-
Sladky (46. Aistleitner)—————————————Greil————————————Weese (80. Figl)

1:0 Marwan (16.)
1:1 Zowak (19., Dosek)
2:1 Marwan (50.)
2:2 Mi. Muschal (70.)
3:2 Mi. Muschal (72., O. Strobl)
4:2 Mi. Muschal (76.)

Gelb: Mi. Muschal (88., Kritik)

[poll id=“33″]

5 Kommentare

  1. Danke für den abermals tollen Spielbericht an Jonny! Nach der Fehlpassorgie im 1. Durchgang hatte die 2. Halbzeit nach den massiven Umstellungen dann doch etwas mit Fußball zu tun. Die Moral hat nach zweimaligem Rückstand jedenfalls wieder gestimmt und wenn es wie bei Michi Mu. läuft …
    Jetzt ist wichtig, dass wir uns nochmals voll konzentrieren und im letzten Ligaspiel wieder alles geben! Das wird ein heißer Tanz – wieder mal gegen den ersten Verfolger! Wir haben die Chance, als Team etwas sehr spezielles zu schaffen. Machen wir die gelb-schwarze Gemeinde endgültig stolz, wir haben es uns verdient …

  2. GRATULATION BURSCHEN!!!!! Hab mich sehr gefreut, als ich nach dem Geburtsvorbereitungskurs das Handy aufgedreht hab und das Ergebnis gelesen hab 🙂

    Herbstmeister wird man nicht alle Tage – besonders als Endstation Hernals 😉

    Schön ist, dass sich alle darüber freuen können, weil jeder in der Mannschaft seinen Teil dazu beigetragen hat. War ein toller Herbst, heut am Abend noch das „Sahnestückchen“ Erster gegen Zweiter … was will man mehr.

    Danke Jonny für den super Spielbericht!!

    CU tonight, Markus

  3. also ich wollt dem jonny auch sagen, daß ich das unheimlich wichtig und gut finde, daß die spielberichte immer so treffend und vor allem schnell online sind. da ich das so schätze, war es mir immer ein anliegen auf diese berichte einzugehen und zu kommentieren. ich denk, das ist die größte anerkennung für einen „schreiber“, die man sich wünschen kann. schade nur, daß es so viele konsumenten gibt und so wenige aktive, die sich an so einem projekt beteiligen. ein grund warum ich dachte einmal eine pause zu machen und ein paar spiele nix geschrieben hab, um raum für andere kommentare zu geben..die große diskussion is ausgeblieben, die hats in der kabine nach dem spiel gegeben und in den köpfen so mancher spieler.
    sportlich eine wahnsinns serie! nur die jubelgesänge darauf schreiben andere, ich mag eher aufzeigen was mir nicht taugt.
    die yacht segelt nicht mehr so hart am wind, wie zu beginn der saison… wobei die steuermänner wirklich ihr bestes geben, aber die spritzigkeit des bootes hat abgenommen…
    mir scheint als gehe die endstation nicht als tabellenführer in jedes spiel, sondern als beobachter. das war in den ersten partien anders, ich denk dort sollten wir wieder hinkommen! initiative von beginn an!
    die raunzereien untereinander und speziell in der halbzeit sind echt nervig…
    freu mich auf heute, auf ein akrives heimspiel und ein aktives danach!

  4. Ich war schon kurz davor zu fragen, wann der masseur eines von seinen (nicht nur von mir) sehnlichst erwarteten Kommentaren abgibt.
    Endlich ist er wieder da.

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.