Schöner Erfolg mit bitterem Beigeschmack

Im Abschlussspiel der Saison 2009/2010 trennte sich der FCEH von AFC Hietzing 1:1. Damit beendet die Endstation die Saison auf Platz 3, am Ende fehlte auf den Vizemeistertitel nur ein besseres Torverhältnis.

Die Endstation ging stark dezimiert in dieses Spiel, lediglich Fekete nahm auf der Bank Platz, alles Andere, was der FCEH heute zu bieten hatte, stand am Platz. Mit Schramm, O. Strobl und Marcell Muschal fiel fast das gesamte Mittelfeld aus, was Pochenreithner aber elegant kompensieren konnte.

Von Beginn an neutralisierten sich die beiden Teams, die einem sehr ungemütlichen Wetter mit starkem Wind und peitschendem Regen gegenüberstanden. Es sah in Halbzeit 1 ganz nach einem 0:0 aus, da fiel die gesamte FCEH – Abwehr in den Tiefschlaf und daraus resultierend das 0:1. Den eigentlich harmlosen Freistoß berührte kein Spieler mehr, und der Ball segelte seelenruhig ins Eck (36.).

Der FCEH erholte sich aber schnell von dem Schock und spielte weiter nach vorne. Belohnt wurden unsere Jungs aber nicht. Nach einem Dosek – Freistoß stieg Michi Muschal am Höchsten, sein Kopfball prallte aber nur an die Stange. Kurz darauf scheiterte auch der heute überragend spielende Holzmann per Kopf nur knapp.

Somit liefen die Gelb – Schwarzen schon wieder einem unverdienten Rückstand hinterher. In der Halbzeit schworen sich aber alle noch einmal darauf ein, die letzten 45 Minuten der Saison noch gut über die Runden zu bringen und nicht zu verlieren.

Das gelang auch gleich nach der Pause, nach einem Querpass von Auer verwertete Michi Muschal die Chance zum 1:1 (50.). Jetzt war die Endstation im psychologischen Vorteil und spielte auch eine Vielzahl an Chancen heraus. Die beste gab es in Minute 85, als der eingewechselte Fekete (gab nach monatelanger Pause sein Comeback!) den Stanglpass auf Auer spielte, unsere Nummer 9 konnte sich den Ball auf dem schwierigen Boden aber nicht sauber stoppen und konnte nur noch auf Muschal auflegen, der aber die Riesenchance auf das 2:1 ausließ.

Also blieb es beim 1:1, kein schlechtes Ergebnis für unsere Truppe, aber im Wissen, die bessere Mannschaft gewesen zu sein und trotzdem wieder einmal nicht gewonnen zu haben, trotzdem etwas unzufriedenstellend.

Trotzdem, auch wenn unsere Mannschaft gegen Ende der Saison nicht unbedingt vom Glück verfolgt war, bleibt die „schönste Saison der Vereinsgeschichte“ (Karl Poschenreithner).

Die wird auch würdig abgeschlossen, der FCEH wird auch dieses Jahr wieder ein Sommerturnier veranstalten. Den genauen Termin sowie weitere Details werden auf der Homepage in Kürze bekannt gegeben.

Am Ende bleibt uns nur noch zu sagen:

DANKE FÜR EINE TOLLE SAISON!

FCEH:

——————-Auer————Wimmer (80. Fekete)

Mi. Muschal————-Dosek——————-Sladky

Gold————Schmidt——-Holzmann——-Velharticky

—————————-Greil—————————

—————————Mayer——————————

1:0 (36.)

1:1 Mi. Muschal (50., Auer)

Gelb: Auer (35., Unsportl.)

[poll id=“19″]

2 Kommentare

  1. dem ist fast nichts mehr hinzuzufügen! hut ab vor den fans, die es auch heute geschafft haben vorbeizuschauen! hut ab vor der mannschaft, die gezeigt hat, dass jeder ausfall weggesteckt werden kann.
    Danke an spieler, frauen/ freundinnen/freunde, fans, gegner – war seit dem ende meiner aktiven karriere die sportlich interessanteste/ berauschenste und emotional/ freundschaftlich so ziemlich das coolste was ich jemals miterleben konnte.
    GRÖSSTER WUNSCH für die Zukunft: Bleibst so zusammen, verstehts euch weiterhin sooo super, „an die jungen“: reißts die alten noch auf ein paar saisonen berauschenden fußball/ SPASS mit, die fans sollen nicht nachlassen es so „scheppern“ zu lassen (größtes lob kommt ja auch von diversen „mitbewerbern- gegnern“ die unsere fanarbeit als beste der DSG loben)

  2. Sehr pathetische Worte unseres Coaches…dem ist nicht viel hinzuzufügen. Als Goalie habe ich ja meine besten Jahre noch vor mir…bei den am Feld spielenden Methusalems wird es natürlich von Jahr zu Jahr härter. Evtl könnten wir für das hohe Durchschnittsalter bei der DSG um ein zusätzliches Austauschkontingent ansuchen. Dann wären sozusagen die „Halbzeithelden“ geboren!

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*