Sieg beim Comeback

97 Tage, 2.328 Stunden, 139.680 Minuten, 8.380.800 Sekunden.

So lange mussten unsere sensationellen Fans auf endstationellen Fußball am Postsportplatz warten. Eins vorab: Das Warten hat sich gelohnt!

Die Ausgangslage: Nach dem Aufstieg in die Unterliga B sind die Ratten aus Hernals top motiviert, sich in der höheren Spielklasse zu beweisen. Zusätzlich konnte man das Comeback von Neo-Kapitän Dr. Gold feiern (Einstand pending).

Coach Püsche schickt gegen DSG PSV Azzlack folgende Startelf auf den „Rasen“: Paludo – Sladky, Stadler, Gold © – Breit, Perzl, Schmidl, Schramm F., Nemeth – Havlik, Zenuni.

Der frisch retournierte Italo-Holländer Van Gerven und Hernán Peter Crespo bilden die Bank. El Presidente Figl und Coach Plüsche bilden die goldene Reserve.

Das Spiel begann furios, bereits in den ersten 5 Minuten merkte man, dass mit dem Gegner nicht zu spaßen sein wird. In Minute 8 gab es den ersten Eckball für die Hernalser: Breit schießt den Ball mit dem Vollspann ans lange Fünfer-Eck. Alle, Gegner und Mitspieler, schauen zu… bis auf einen: Tibor Michael Nemeth sticht blitzschnell in den Strafraum hinein und wuchtet den Ball aus 5 Metern in die Maschen – 1:0. Das Eckballtraining am Trainingslager hat sich offensichtlich ausgezahlt 😉

Die Endstation hat das Spiel nun voll im Griff. Bereits in der 11. Minute kommt es zum nächsten brandgefährlichen Angriff: Breit auf Havlik, Havlik auf Zenuni, Zenuni auf Schmidl, Schmidl lässt für Perzl, welcher sich den Ball am Gegner vorbei in den Strafrauf legt und eiskalt abschließt – 2:0. So eine Kombination kann man im Training gar nicht einstudieren, traumhaft!

Ab der 2:0 Führung wurde das Spiel etwas ruhiger. Die Endstation hatte den Gegner unter Kontrolle und arbeitete sich ein paar Schusschancen heraus. Beachtenswert war dennoch eine Chance für PSV Azzlack, die in der Querlatte seinen Meister fand. Das Spiel ging anschließend mit der 2:0 Führung in die Pause.

Vor dem Seitenwechsel kam Weese für Havlik, frischer Wind im Sturm sollte dafür sorgen, dass die Endstation das Spiel weiterhin unter Kontrolle hält und so schnell wie möglich den Sack zumacht. Das Gegenteil war der Fall:

In der 47. Minute spielt ein Verteidiger von Azzlack einen durchaus harmlosen Ball nach vorne, welcher unglücklich abgefälscht und dadurch direkt in den Lauf eines Stürmers der Gäste gelenkt wird. Der Stürmer legt den Ball auf seinen Counterpart ab, welcher eiskalt zum 1:2 einnetzt.

Wer aber glaubt, dass dieser Rückschlag die Hernalser nervös werden ließ, der hat weit gefehlt. In der 55. Minute wurde Schramm F. von Van Gerven ersetzt, welcher sich sofort perfekt in das System einfügte. Als nach 60 Minuten erste Müdigkeitsanzeichen ersichtlich wurden, fanden die zahlreichen Fans genau die richtigen Mittel: „I’ll be ready“ ließ die teilweise angeschlagenen Jungs zu kämpferischer Höchstform auflaufen. In der 80. Minute kam noch Figl für Zenuni. Mit dessen Hilfe die Partie souverän beendet wurde.

Ein spielerisch wie auch kämpferisch anspruchsvolles Spiel mit einem erfolgreichen Ausgang für den FC Endstation Hernals. Ein großes Lob muss auch an den Gegner ausgesprochen werden, welcher zwar körperlich, aber äußerst fair spielte. Wir freuen uns auf weitere Duelle.

Solche Siege machen am meisten Spaß, diesen Umstand konnte man auch in der 3. Halbzeit erkennen, zahlreiche Fans und Spieler feierten bis in die Morgenstunden. So kann die Saison weitergehen. Hernois is Ois!

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*