Sonntag 10:49 am Wienerbergplatz in der Computerstraße

…Der Schiedsrichter beendet das Spiel. Die Mannschaft in gelb-Schwarz ist fassungslos. Die Spieler blicken kopfschüttelnd zu Boden. Die 1:5 Niederlage gegen den direkten Mitstreiter um den Klassenerhalt schmerzt. Man hatte sich viel vorgenommen. Man wollte 3 Punkte. Aber der Wille alleine ist meist oftmals nicht genug…

Der FCEH begann mit 4-2-3-1. Tor: Paludo. Viererkette mit Weese, Schmidt, Gold, Strobl F.. 6er: Stadler und Breit. Angriffskette mit Havlik, Dosek, Strobl O. Und Sturm: Auer.
Einem engagierten, fast fehlerfreien Start folgte in der 20. Minute ein vermeidbarer Ballverlust im Mittelfeld, der in einem satten Schuss des Gegners von der halbrechten Strafraumgrenze in die lange Eck genutzt wurde. Ein Schock fürs Team! Hatte man sich doch vorgenommen Fehler zu vermeiden und dann wird der Erste auch noch gleich bestraft… Nach einem Freistoß in der 29. Minute kam es dann noch dicker. Geplänkel am 16er, der Ball gelangt in Schussposition und landet durch 2 Beine hindurch und leicht abgefälscht im kurzen Eck. Unser Keeper Paludo wurde hierbei von einem Gegner leicht gesperrt, was aber ungeahndet blieb. So stand es 0:2. Unsere Mannschaft kämpften weiter und kamen nun auch zu Chancen. Ein gut getretener Freistoß zog an 3 unserer Mannen vorbei. Schüsse von Weese, Dosek, Auer, Stadler blieben ohne Torerfolg. Taktisch agierte man brav, so machte Dosek in Minute 43 alles richtig als er das notwendige taktische Foul nach einem Ballverlust beging. Er sah Gelb und es ging in die Pause. Nun wurde getauscht. Nemeth, Steininger und Zenuni kamen und Strobl F., Havlik und Auer gingen.
Geplant war ein schneller Anschlusstreffer und die Anzeichen waren gut! Bereits mit Wiederanpfiff kam der neu eingewechselte Nemeth zu einer Großchance, scheiterte aber knapp. Ebenso wie Stadler nach stanglpass und Zenuni. Die schwarz-gelben wirkten spritziger und entschlossener als in der ersten Halbzeit aber schlussendlich noch immer zu fehleranfällig. Weese holt sich für ein taktisches Foul in der 60. min Gelb. Der fällige Freistoß wir länger und länger. Torwart und Verteidiger verschätzen sich und der Stürmer von Milord steht bereit. Angeblich mit der Hand… Der Schiedsrichter hat es jedenfalls nicht gesehen. 0:3. Eine Minute später der endgültige Dämpfer. Spielmacher Dosek agiert übermotiviert im Kampf um den Ball und der Schiedsrichter entscheidet auf Gelb-Rot. Die Partie war gelaufen. Die zögerlichen Angriffe wurden mit dem 0:4 und 0:5 bestraft, ehe Gold eine entschlossene Zenuni-Quergabe zum schmeichelnden 1:5 über die Linie drückte.

Fazit der „Redaktion“:
Es passieren zu viele grobe Individual-Fehler, die sofort bestraft werden… Es fehlt an Sicherheit und Selbstvertrauen. Die Mannschaft verkauft sich unter Ihrem Wert! Wäre der FCEH eine AG würde ich jetzt kaufen. Es muss doch langsam stabil bergauf gehen….

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*