Souveräner Herbstabschluss

In einem sehr einseitigen Spiel gewann der FCEH auch sein letztes Spiel im Herbst zu Hause vor 40 lautstarken Fans souverän.
Nach dem kurzen Zwischentief mit drei Niederlagen in Folge hat die Endstation damit wieder den Anschluss an die Tabellenspitze gefunden.
Nach 14 Minuten begann das Spiel so richtig für die Gelb-Schwarzen, nach einer schönen Einzelaktion hämmerte Schramm den Ball genau ins Kreuzeck und ließ dem Tormann keine Chance – 1:0 (14.). Ein perfekter Auftakt gegen einen Gegner, der über 90 Minuten nie richtig gefährlich werden konnte. Anders die Endstation, die vor allem in Hälfte 2 schönen Kombinationsfußball bot und den Fans, die wieder zahlreich erschienen waren und sich wieder sehr singfreudig zeigten, ein der Atmosphäre würdiges Spiel bot.
In der Pause kam Edeljoker Simkovic, nur sechs Minuten später machte er wieder sein Tor. Und wieder war es ein klassischer Abstauber: nach Outeinwurf von Oliver Strobl zieht Dosek in den Strafraum, schießt, und Simkovic verwertet den Abpraller aus spitzem Winkel (51.). Das vierte Tor im dritten Spiel für den Neuzugang!

Ab diesem Zeitpunkt waren auch die letzten Zweifel an einem FCEH – Sieg ausgeräumt, leider verpassten die Gelb-Schwarzen es aber, weitere Tore zu erzielen. So blieb es beim 2:0, die Endstation schreibt wieder dreifach in der Tabelle an und geht somit in die wohlverdiente Winterpause.

1:0 Schramm (14.)
2:0 Simkovic (51., Dosek)

FCEH:

—–Mi. Muschal (56. Fekete)—————-Auer (46. Simkovic)
Püsche (46. Ma. Muschal)—-Dosek—————-O. Strobl
———-Schramm (62. Greil)———Holzmann————–
F. Strobl—————-Schmidt—————-Sladky
————————-Mayer————————-

Gelb: Mi. Muschal (34., Foul), Schmidt (67., Foul), F. Strobl (81., Unsportl.)

[poll id=“25″]

3 Kommentare

  1. Ein wirklich sehr sehenswertes Spiel, hoffe auf einen ähnlich guten Start nach der Pause!
    Auch die Party gestern war gelungen – wenns lauft dann laufts einfach! 😉

  2. nach wie vor berauscht von einer bezaubernden, lustigen, amüsanten, kurzum großartigen partynacht am samstag (für nicht eingeweihte- und das is ja kaum möglich- legendäres endstationfest am samstag)fällt dann natürlich auch die kritik bezüglich des 24 stunden zuvor geleisteten spielvergnügens sanfter aus, als üblich. vorab, super spielbericht von sublux. widerspruch: dynamische und junge (lt. spielbericht sublux)waren an diesem tag doch eher die fans, die wirklich die größte sensation der liga darstellen. während es sich die 40 da oben mit glühwein (hat super gerochen- wäre auch nett zum kosten gewesen) und sensationellen gesängen gemütlich machten, haben das anscheinend auch die 11 da unten so gesehen und vergessen, dass nach dem beschleunigen im ersten gang, auch schon mal auf die zweite und sogar höher geschaltet werden kann. lediglich ein schramm hat dies kurzzeitig abgerufen und mit einem -wirklich- sensationellen tor die verdiente führung fixiert. dieser hatten die gäste wenig entgegenzusetzten, zumal die abwehr um den neuen, alten libero schmidt und dem souveränen torwart mayer, wieder einmal äußerst konsequent stand, sladky, diesmal als deckel mit strobl f. (wo nimmt der nach der langen pause dieses selbstvertrauen her- auch sensationell)und den abermals perfekt agierenden Schramm und Holzmann. mittelfeld und angriff bemüht, fehlerlos, aber der glanz war noch nicht da. dies sollte sich im zweiten spielabschnitt ändern, sicherlich auch dem gegner zu verdanken, der dem plötzlichen 2 und 3 gang den die endstation nun einlegte nicht mehr folgen konnte und trotzdem äußerst fair agierte. Muschal Ma. wieder genesen darf im mittelfeld, simkovic, brandgefährlich (auch wenns den anschein hat, dass er sich dessen noch nicht 100% ig bewußt ist)wieder im sturm, kurz darauf fekete als links außen (kein schreibfehler)- danke dass ich dir zusehen durfte- hab selten einen spieler mit so viel freude und herz spielen gesehen. angriff über angriff, super zum anschauen, sensationell der gegnerische torwart, pech für dosek nach einem irren weitschuß- schiri pfeift hands. trotzdem das verdiente 2 tor, 5 hätten es noch werden MÜSSEN, ja und dann wärs fast passiert, der einzig wahre kapitän und altlibero greil als mittlere spitze- die massen sind begeistert, nur das 3 tor will nicht fallen. dosek brav gekämpft, müde, greil hilft da aus, alles selbstverständlich momentan bei den hernalsern, wo die mannschaftsleistung über die ladehemmung hinweghilft. eins wär noch zu erwähnen: die fans, wirklich von sehr vielen gegnern gelobt und bewundert- aber diesmal- sowas hab ich noch nicht gesehen- bleibt einer der mitstreiter von sublux stehen, hört das soeben angesungene lied und sein lächeln in richtung jener, die diesen reiz ausgelöst haben, kam wirklich von tief drinnen- hat mich beeindruckt, danke

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*