Vielleicht …

Vielleicht lags am vollen Kader, vielleicht am perfekten Wetter, vielleicht an den Schlachtgesängen der Zuschauermenge, vielleicht an der Nachwuchsmeldung des Ersatzcoaches Fekete, vielleicht an der Duschvorfreude, vielleicht an der passenden Rasenhöhe,… Wer weiss??

Fix is dass sich die Endstation drei Punkte erfightet hat. Zusammen mit mehr als 25 Fans im Nacken startete der Fceh mit einer geballten Defensive und einer spielerische starken Offensive. Paludo im Goal, Muschall Mi als Libero, Gold und Breit Innen, Muschall Ma und Leitner außen, Weese,Dosek,Zenuni zuständig für offensive Aktionen und das Mittelfeld mit Bayer und Stadler.

Mit einigen guten Aktionen nach vorne konnte der Liga Dritte aber noch nicht entscheidend bezwungen werden. Ganz im Gegenteil. Mitte der erste Hälfte kam  der Gegner nach einer Unstimmigkeit in der Abwehr zum Abschluss und stellte auf 0:1. Nichts desto trotz wurde auf den Außenbahnen weiter gewirbelt und der Druck stetig erhöht. Nach dem Halbzeitpfiff wechselte  der Coach Havlik für Muschall Ma. und Auer für Leitner.

Die Fangesänge wurden lauter und die Endstation kam zu mehreren guten Möglichkeiten wurde aber erst im Minute 71 von Zenuni als er nach Stangenball von Dosek die Kugel über die Linie drückte. Kurz bevor der Coach  den starken Libero Muschall Mi aus dem Spiel nehmen und auf noch mehr Offensive umstellen wollte, kam der Auftritt des „Christiano Havlik“. Schon ein paar Minuten vorher kam er aus aussichtsreicher Position zum Abschluss, verzog aber knapp. In Minute 89 übernahm er nach herrlicher Vorarbeit von Dosek und Esmir direkt und zirkelte den Ball genau ins rechte Eck. Auch Auer dürfte noch ein Zecherl im Spiel gehabt haben. Im Endspurt kam noch Steininger für den extrem faulen 😉 Stadler.

Mit sensationeller Laufarbeit und vollem Einsatz konnte der Dreier nach Hause gebracht werden, obwohl der Gegner den Druck in den letzten Minuten noch einmal deutlich erhöhte und das Finish mit einem Doppelstangeschuss beendete und unsere Nr. 1 kurz vor Schluss noch zu einer Sensationsparade zwang. Ende gut, alles gut. Vielleicht lags doch an dem tollen Zweikampfverhalten, vielleicht am Teamspirit, vielleicht doch am Quentchen Glück das uns einmal hold war, vielleicht an den tausenden Stoßgebeten, die Coach Püsche und alle anderen Fehlenden Richtung Postplatz gesendet haben, vielleicht am mannschaftsdienlichen Verhalten von Lust und Zowak, vielleicht wars  aber einfach nur ein geiler schwarz gelber Sieg.

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*