Wennst ka Glück hast…

Es war angerichtet. Samstag Abend, 18:30, angenehme Temperaturen und zwei Fanblöcke, die zu den besten der ganzen DSG gehören. Der FCEH ging optimistisch ins Spiel bei der Lokomotive aus Döbling. Von Anfang an tat der Gegner wenig bis gar nichts für das Spiel, es war dem FCEH überlassen, das Spiel zu machen. Die Gelb-Schwarzen übernahmen auch sofort das Kommando, es begann ein Spiel wie auf einer schiefen Ebene in Richtung Lok – Tor.

Aber dann die verhängnisvolle 20. Minute: Lipp wird nach einem Haken gefoult, der sonst gute Schiedsrichter übersieht die Aktion und lässt das Spiel weiter laufen. Der Gegner lässt sich dieses Geschenk nicht entgehen und geht, eigentlich unverdient, in Führung. Sehr ärgerlich, aber die Endstation spielte weiter nach vorne, am Spielgeschehen änderte sich durch den Führungstreffer nicht wirklich. Der FCEH rannte permanent an, aber die Döblinger standen in der Defensive bombensicher.

Zur Pause reagierte Poschenreithner und brachte Zowak für Schmidt, unsere Truppe stellte auf drei Stürmer um. Der zweite Durchgang glich einem Freistoßfestival, immer wieder konnten sich die Zugführer aus Döbling nur mit Fouls helfen. Unglaublicherweise brachten die dutzenden hohen Bälle in den gegnerischen Strafraum kaum richtige Gefahr. Je länger das Spiel dauerte, desto offensiver wurde der FCEH. Logische Folge war, dass auf jeden Fall noch ein Tor fallen würde, die Frage war nur für wen.

Die besten Chancen vergaben Sladky und Michi Muschal, bei beiden wurde der Ball auf der Torlinie noch geklärt. Es war ein typischer Tag, an dem zu mangelndem Glück auch noch viel Pech dazukam. Kurz vor Schluss trifft Lipp mit seinem Klärungsversuch Holzmann, aus dem Konter vollstreckt die Lok aus dem 19. Bezirk zum 2:0 (88.)

Fazit: Der FCEH verlor als klar besseres Team am Ende mit 0:2. Eine bittere Niederlage und ein Rückschlag im Kampf um den Aufstieg. Trotzdem, mit diesem Publikum (Hochachtung vor beiden Fangruppen!) macht es einfach Spaß, Fussball zu spielen!

0:1 (20.)

0:2 (88.)

FCEH:

————–Auer———–Mi. Muschal——————

Ma. Muschal————Dosek————————Sladky (73. Paul)

Gold———–Holzmann——-Schmidt (46. Zowak)————Schramm

—————————–Lipp———————————-

————————–Pongracz ——————————-

Gelb: Sladky (46., Foul), Dosek (82., Foul)

[poll id=“15″]

4 Kommentare

  1. Wo ist er nur geblieben, jener Fußballgott (die Nichtgläubigen mögen mir verzeihen), der der Endstation im Herbst so treu war? Ausgleichende Gerechtigkeit? Nach dem unglücklichen 0:1 gegen VET, präsentierten wir uns in einer Spiellaune (speziell 2nd half), die mich teilweise berauscht, verzaubert und keinen Zweifel daran läßt, dass dies die beste Hernalser Truppe seit Bestehen ist. Und trotzdem war da ein Gegner am Feld, der zweifelsohne an diesem Abend den zuvor erwähnten Fußballgott besser überzeugen konnte und deshalb mit fortune gesiegt hat, aber das Glück alleine wars nicht! Zum einen (der coach hat gewarnt)stand die gegnerische Truppe äußerst tief und stellte sich nach wenigen Minuten perfekt auf unseren Angriff ein, zum anderen war da ein Gegner der das „Spiel Fußball“ in seiner Gesamtheit einfach besser umsetzte. Leider gibts für Schönheit- die spielerische ist gemeint- bei diesem Sport keine Punkte, sondern nur für: Die Konsequenz in der Devensive, die Geduld, das Warten auf die eine entscheidende Chance im Spiel- das war der Unterschied, so wie gegen VET. Letzlich bin ich wieder einmal stolz aufs Team, auf den Teamgeist und auf den Spaß den dieser Fußball in dieser Liga macht. Unverständlich aber, wie viele Spiele in den letzten Runden kampflos von einigen Teams der unteren Tabellenhälfte aufgegeben werden????? Für den Meister wirds nicht mehr reichen, aber gewonnen hat die Endstation einiges: super zusammengeschweißte Truppe, tolle Freundschaft auch außerhalb der magischen Linien vor allem zwischen Jung und Alt- ich glaube es gibt kein Team in der DSG, dass so lange besteht und aus einem solchen Altersmix besteht und einen für die DSG einzigartien Fanclub!!!
    Nachdenklich stimmen mich aber einige Rücktrittsgerüchte, aus welchem Grund die auch immer geäußert wurden. Nur ein Gedankenanstoß von mir für jene: Verflucht sei der Tag an dem ich beschloß nicht mehr aktiv bei der Endstation zu spielen; wennst einmal weg bist findest nicht mehr die Kraft da reinzukommen; wenn du diese Stimmung an der Linie miterlebst, weiß du was „geil aufs Spielen“ bedeutet- lassts IHR euch die Chance in der Truppe noch einige Jahre zu Kicken nicht entgehen!!!

  2. Ja, leider, so kanns gehen! Besser waren wir, nur leider meistens zu harmlos. Was gibts für Rücktrittsgerüchte? Hab ich gestern zviel getrunken? Wäre traurig – möchte niemand von uns allen missen. Mich müssts auch noch ein paar Jährchen aushalten!!!!!

  3. und wiedereinmal muss ich mich bei der hervorragenden berichterstattung bedanken;)
    auch diesmal konnte ich leider nicht dabei sein doch eines muss ich noch anmerken:
    auch wenn es punkte-mäßig für den meistertitel leider nicht gut aussieht, blicke ich voller optimismus auf die letzten zwei spiele, denn wenn die endstation am freitag vorlegen und der v.e.t nicht voll punktet, ist wieder alles offen! ich weiß, dieses was wäre wenn, und wenn wir, klingt hier vll sehr theoretisch, doch wenn man dann gleichzeitig die fabelhafte heimbilanz anschaut, ist es vll doch nicht so unwahrscheinlich zumindest vorlegen zu können!
    lg

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*