Das nächste Fußballfest in Hernals

Nachdem es nach dem letzten Heimspielerfolg vergangene Woche den Anschein hatte, als könnte man sich von traumhaften Fußballwetter für die Hinrunde verabschieden, meinte man es scheinbar gut mit den fußballfreudigen Hernalsern.

So fand man sich Freitagabend bei angenehmen Temperaturen und Sonnenstrahlen am Postsportplatz ein, um den zweiten Sieg en suite einzufahren. Außerdem konnte man so die eigene Heimstärke weiter untermauern (die letzte Heimniederlage in der Liga gab es am 26.05.2017).

In gewohnter 3-4-1-2 Formation durften folgende Spieler starten: Paludo – Sladky, Stadler, Van Gerven – Hanspeter, Schramm, Perzl, Schmidl – Zanzinger – Havlik, Zenuni.

Man war gewillt sofort druckvoll zu starten und den Gegner vor Probleme zu stellen, doch gestaltete sich dies schwerer als gedacht. Man bekam nicht den Zugriff, den man sich erhoffte, auch weil die Paulaner kämpferisch dagegenhielten. So plätscherte die Partie lange Zeit vor sich hin.

Es dauerte bis zur 37. Spielminute als die Endstation anschreiben konnte. Perzl erkämpfte sich den Ball vom gegnerischen Verteidiger und lief alleine aufs Tor zu. Uneigenützig legte er noch quer auf Zenuni, der den Ball nur noch über die Linie drücken musste.

Mit diesem Spielstand ging es dann auch in die Pause. Diese Unterbrechung nutzte die Mannschaft, um die erste Hälfte zu analysieren und sich wieder auf die nächsten 45 Minuten einzustellen.

Auch ein Wechsel wurde vollzogen: Breit für Schmidl.

Nachdem man es in der zweiten Halbzeit nun mehr über die Breite versuchte, bekam man nun auch mehr Zugriff auf die Partie und konnte den Gegner zusehends unter Druck setzen.

In der 53. Spielminute kam es dann zu einem weiteren Wechsel: Dosek für Zanzinger.

Und es dauerte nicht lange bis eben genau dieser anschreiben konnte. Ähnliche Spielsituation wie in der ersten Spielhälte. Der Tormann spielte auf den Verteidiger und dieser wurde von Dosek angepresst und zu einem Ballverlust gezwungen. Kaltschnäuzig schlenzte Dosek den Ball ins linke obere Eck und lies dem Torhüter keine Chance.

Nun verschärfte die Endstation das Tempo.

Nur drei Minuten später landete ein Ball von Havlik (und dank Mithilfe der gegnerischen Verteidigung) im Netz.

Doch lange hatten die Paulaner nicht Zeit sich zu erholen. In der 62. Spielminuten enteilte Breit den Verteidigern und legte den Ball am herauseilenden Tormann vorbei. 4:0!

Nun kam noch Thurnwald für Perzl.

Eine kleine Unaufmerksamkeit ermöglichte in der 65. Spielminute den Ehrentreffer für Paulaner Wieden.

Doch könnte man den Gegentreffer auch als kleinen Weckruf für die Schlussphase bezeichnen. Denn es schien, als hätte die Endstation noch nicht genug.

Nach dem letzten Wechsel (Priglinger-Simader für Hanspeter) legte die Offensive der Ratten wieder los und wurde in der 82. Spielminute mit dem 5:1 durch Stadler belohnt.

Den Schlusspunkt setzte der stark aufspielende Breit. Nach einer kurz abgespielten Ecke schlenzte er den Ball vom Sechzehner ins Eck: 6:1!!!!

Ein verdienter Sieg, vor allem weil die Endstation in der zweiten Spielhälfte spielerisch zulegte und dem Gegner keine Chance ließ.

So durfte die Mannschaft mit den zahlreich erschienen Fans wieder „Top of the League“ anstimmen.

Nächste Woche geht es auswärts gegen Blue Danube und auch hier möchte man wieder siegreich vom Platz gehen!

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*