Ohne Punkte ist alles DOOF….

Doofes Spiel, doofe Mannschaft, doofer Trainer, doofes Ergebnis, doofer Schiedsrichter, doofe Gegentore, doofe Gegner, doof vergebene Chancen, doofe Niederlage, doofe Tabellensituation, …

Am Freitag traf sich die gelb-schwarze Fußball-Gemeinde um gegen Franz von Sales zu bestehen und begann mit: Paludo- Steininger, Schmidt, Velharticky, Pichler- Gold- Stadler, Weese, Strobl O, Auer- Schramm M

Es sah von Beginn weg wieder alles gut aus. Die Mannschaft hatte alles unter Kontrolle, verteidigte ab der Mittellinie, stand gut gestaffelt und zwang den Gegner damit zu weiten Passversuchen, die alle samt in den Händen unserer jungen Nr 1 landeten. Nach vorne hatte man die eine oder andere Halbchance, welche aber zu nichts zählbaren genutzt werden konnte. Eigentlich hätte es so weiter gehen können, aber wer den Verlauf eines klassischen FCEH-Spieles kennt, weiß: aus Nichts kann für den Gegner noch immer etwas rausschauen. Und so war es wieder in der Mitte der ersten Hälfte. Einen aufs kurze Eck gezirkelter Corner von rechts kann Weese nur in Richtung des langes Ecks abscherzeln, wo der Ball via Innenstange ins eigene Tor abprallt. 0:1

Besonders bitter daran war, dass der Unglücksrabe keine 2min zuvor noch einen Distanzschuss an die Außenstange des gegnerischen Tores setzte. Für die Mannschaft war das ein Weckruf. Sie spielte fortan noch aggressiver und direkter. Man merkte sie wollte den Ausgleichstreffer unbedingt erzielen. Aus einem schönen Konter wurde man auch belohnt. Ballgewinn rechts in der eigenen Hälfte durch Steininger und Weese, letzterer geht ein paar Meter und spielt den sich anbietenden Strobl in der Mitte frei, welcher mit einem guten weiten Ball Stadler Im Angriff zum Kopfballduell zwingt. Der Ball gelangt zu Auer an der 16er-Linie, welcher den Ball wieder weiter in den hinterlaufenden Stadler spielt. Der direkte, zielstrebig scharfe Abschluss mit links ins lange Eck brachte den verdienten Ausgleich.

Bei diesem Ergebnis blieb es jedoch nicht. Mit dem Unentschieden wirkte die Mannschaft zufrieden und träge und so stand bei einem schnell ausgeführten Outeinwurf von der linken Seite ein Spieler von FvS mutterseelenallein im Strafraum und konnte mit einem gefühlvollen Heber ins lange Eck unseren Tormann überheben. Ein Schock mit dem es in die Pause ging.

Die 2. Hälfte ist schnell zusammengefasst: gewillte Mannschaft, viele Veränderungen in der Formation (Zowak für Velharticky, Umstellen auf 3er-Kette in der Abwehr, Wimmer für Steininger, Stadler in den Sturm) unstrukturierter Aufbau, teilweise Hektik, unkontrollierte Zuspiele, einige Halbchancen auf Seiten von Gelb-Schwarz, eine Großchance im Konter von FvS.

Am Ende veränderte sich nichts und die Mannschaft steht ohne Punkt da – das ist DOOF!

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*