Weiße Weste bei Paulaner

Letzten Samstag fand sich die Endstation bei herrlichem Fußballwetter zum Duell gegen die DSG Paulaner Wiedenim Prater ein. Zahlreiche Fans gaben sich ebenfalls die Ehre und unterstützten die Schwarz-Gelben wieder einmal endstationell. 

Nun aber zum Sportlichen. Die Endstation begann wie folgt:

Weese

Sladky – Thurnwald – Gold

Breit – Schramm F. – Perzl – Nemeth

Hanspeter – Zenuni – Havlik

Bank: Dosek, Khalil, Schmidl, Steininger

Das Spiel begann die Endstation gewohnt druckvoll. Interimscoach Weese, der als Urlaubsvertretung für Püsche übernahm, traf bei der Spielansprache die wohl richtigen Worte. Die Schwarz-Gelben erarbeiteten sich alsbald die ersten Gelegenheiten. Doch Havlik, Zenuni und Co. scheiterten mit ihren Abschlüssen. Im Laufe der ersten Halbzeit kam auch der Gegner besser in Fahrt. Im Speziellen bereitete die rechte Angriffsseite des Gegners den endstationären Defensiv-Spezialisten Probleme. Immer wieder konnten hier Lücken in der Hintermannschaft der Ratten aufgezeigt werden. Mehr als Ecken, Standards und Flanken, die souverän durch unsere neue Nummer Eins abgewehrt wurden, konnten sich die Wiedener aber nicht herausspielen. Danach übernahmen die Hernalser wieder die Geschicke auf dem grünen Oval.

In der 39. Spielminute war es dann so weit! Zenuni schickte Breit auf die Reise. Dieser wollte per Flanke Havlik bedienen. Doch ein Gegner war schneller und spitzelte das Spielgerät vorbei am verdutzten Goalie zum 1:0 für die Ratten über die Linie.

Anschließend plätscherte das Spiel bis zum Halbzeitpfiff dahin.

In der Pause wurde fleißig gefachsimpelt. Coach Weese schickte Breit und Nemeth in die Sonne und brachte dafür Dosek und Steininger. Außerdem nahm man sich vor wieder aggressiver und forscher nach vorne spielen zu wollen.

Es kam anders! In der zweiten Halbzeit fand der Gegner immer besser ins Spiel. Die Endstation wirkte ungeordnet und konnte nur mit viel Mühe den Ausgleich abwenden. Die selbsternannte neue Nummer Eins wusste mehrfach zu gefallen. Auch Thurnwald, welcher einen sehr umsichtigen Libero gab, stand neben Gold und Sladky seinen Mann und konnte zahlreiche brenzlige Situationen erfolgreich klären. Nach 60. Minuten war dann auch Havlik bereit für ein wohlverdientes Sonnenbad – Schmidl übernahm. Fünf Minuten später tauschten die Hernalser erneut und Khalil kam für Sladky. Die Endstation – Offensive pur – konnte sich bald darauf gute Kombinationen erspielen. Leider haperte es in den entscheidenden Szenen am nötigen Glück im Abschluss. Dann kam die 72. Minute und der schönste Angriff des Spiels. Nach schöner Spielverlagerung gelangte der Ball zu Schmidl, welcher per Hacke den durchgelaufenen Perzl bediente – 2:0!

Danach war der Bann und die Moral des Gegners gebrochen. Es folgten weitere sehenswerte Angriffe in der letzten Viertelstunde. Zenuni besorgte schließlich, alleine vorm Tormann, das 3:0, ehe Khalil per Doppelpack den Endstand von 5:0 herstellte.

Nicht unerwähnt sollte die Leistung des 12.Manns bleiben: Vielen Dank wieder einmal für die lautstarke Unterstützung an einem geilen Fußballtag!

Fazit: Wichtige Punkte im Kampf um die goldene Ananas! Nichtsdestotrotz nehmen wir die 3 Punkte mit und freuen uns schon auf das nächste Match, kommenden Freitag gegen DSG Blue Danube, um 19:45 Uhr auf unserer geliebten Postsportanlage.

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*