Wieder ein X

Diesen Freitag traf sich die Endstation auf der Marswiese zum heißersehnten Duell gegen ihren Trainingspartner, die Sektor 17. Nach doch eher ergebnismauen Wochen wollten die Hernalser Ratten zeigen wer der Herr über die Postsportgründe ist. 

Aufstellung: 

Weese (ab 46min Sladky); Sladky (ab 46min Gold) – Stadler – Kaminiorz (ab 75min Velharticky); Breit – Perzl – Schramm F. (ab 46min Hanspeter) – Nemeth (ab 65min Zinaldin); Havlik (ab 46min Weese)– Dosek – Zenuni 

Spiel: 

Die Endstation begann, erfolgt durch eine durchdacht pragmatische Ansprache von Ersatzcoach Breit, da ein gewisser Headcoach names Mathias P. im fernen Hütteldorf bei seiner großen Liebe bis zum Pausentee verweilen sollte, druckvoll. Viele Zweikämpfe wurden bestritten, und auch gewonnen, sodass man dem Gegner früh sein aggressives Pressing aufzwingen konnte. Die Endstation konnten sich in besagter Anfangsphase mehrmals gefällig bis zum 20. oder 30. der Hausherren spielen, leider fehlten danach Mut, Kreativität und Durchsetzungsvermögen, um konkrete Torchancen herauszuspielen. Außer ein paar Fernschüssen fiel den Ratten nicht wirklich etwas ein.

So kam es wie es kommen musste! Der Gegner bekam mehr und mehr Kontrolle über das Spiel und konnte immer wieder Nadelstiche setzen. In Spielminute 21 war es dann soweit! Nach Unstimmigkeiten in der Hernalser Mannschaft konnte der gegnerische Stürmer alleine auf den hilflosen Aushilfstorhüter Weese zu laufen und ohne Mühe zum Führungstreffer einschießen.

Die Ratten ließen sich davon nicht entmutigen und versuchten wieder in ihr druckvolles Spiel der Anfangsviertelstunde zurück zu finden. Nun wurde gemeinsam Fußball gespielt und in Spielminute 31 erzielte Dosek den verdienten Ausgleich, nachdem sich Breit über den Flügel stark durchsetzen konnte.

Danach plätscherte das Spielgeschehen dahin. Die Endstation war bemüht das Spiel zu machen, doch bis auf einzelne Abschlüsse der Sturmreihe um Dosek und Co. kam nicht viel dabei herum. 

Kurz vorm Pausenbier, der auch an diesem Abend zahlreich erschienen Fans, kombinierten sich die Gegner gewinnbringend und nebenbei nett anzusehen zum abermaligen Führungstreffer nach vor.  Somit ging es beim Stand von 2:1 in die Pause. 

Einem mittlerweile auf der Marswiese angekommenem Coach P., sollte somit selbst die Aufgabe zuteilwerden mit taktischen Kniffen für Schwung und neue Ideen im Spiel der Endstation zu sorgen.

Mit leicht veränderter Startelf (siehe oben) ging es in den 2. Durchgang.

Die Hernalser präsentierten sich frisch und aufregend. Ein wuseliger Weese machte gemeinsam mit einem an diesem Tag sehr starken Breit viel Betrieb über die rechte Hernalser Offensivseite. Die Hernalser hatten im 2.Durchgang alles unter Kontrolle. Es wurde gemeinsam forsch nach vorne gespielt. Immer wieder konnten die Ratten über die Flügel durchbrechen und dennoch scheiterten sie wieder und wieder an der eigenen Kaltschnäuzigkeit (Weese, Hanspeter,…). 

Nun konnten es selbst Abwehrchef Stadler nicht mehr in der Verteidigung halten! Nach einem kurz abgespielten Eckball segelte die Mühlviertler Rampensau durch den gegnerischen Sechzehner und köpfte zum verdienten 2:2 Ausgleich, welcher auch den Endstand ausmachen sollte, ein.

In der Schlussviertelstunde machten die Hernalser Ratten weiterhin Dampf, jedoch konnten die Großzahl an Standards und feinen Kombinationen in nichts Zählbares verwandelt werden.

Nichtsdestotrotz bleibt festzuhalten, dass die 2. Halbzeit spielerisch ein klarer Fortschritt und somit ein positiver Schritt in die richtige Richtung war. An den es in den kommenden Wochen anzuknüpfen gilt. Schon kommenden Freitag, 19:45 Uhr, besteht die Möglichkeit, auf dem Postplatz gegen die Streetkids, den Worten Taten folgen zu lassen.

Wie immer bedanken wir uns für die tolle Unterstützung unserer Fans! Bis Freitag!

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*