Zurück zur alten Stärke!

Ein weiterer Abend im Hernalser Fußballtempel. Vor dem Spiel war schon klar, dass die Endstation wieder ihre spielerische Qualität am Platz bringen wollte. Gegner war ein alter Bekannter, die DSG Eintracht Burenwurst.

Coach M. Püsche schickte die Ratten mit einem 5-3-1-1 System aufs Feld:

– Mayer

– Hanspeter – Sladky – Schramm – Gold© – Schmidl

– Breit – Perzl – Nemeth

– Zanzinger

– Zenuni

Nun zum Spiel: Schon in den ersten Minuten war zu sehen, dass die Heimmannschaft sich mit Passsicherheit und Lauffreude präsentierte. Im Fachjargon würde man sagen „man hat den Ball laufen gelassen“. Somit kam es schon in der 3ten Minute zum 1:0 für die Endstation. Ein langer Einwurf von Schramm entlang der Linie zu Zanzinger der den Ball behauptet, in der Mitte Zenuni anspielt und dieser aus der Drehung mit links den Ball ins Tor versenkt.

Trotz der Führung blieben die Ratten konzentriert und kontrollierten weiterhin die Partie. In der 26ten Minute kam es dann zur nächsten Großchance. Zenuni bekommt einen Steilpass in den 16er Raum und wird vor dem Abschluss vom Torhüter gelegt. Klare Konsequenz, Elfmeter für den FCEH. Der Gefaulte tritt selbst an, aber scheitert am Torwart der Eintracht, der den Strafstoß mit einer guten Parade in die Outlinien lenkt. Vom Gegner war in der ersten Hälfte nicht viel zu sehen, weil das defensive Arbeiten und das „Verschieben“ am Platz gut funktionierte. Einziges Manko der ersten Hälfte war, dass man den Spielstand nicht erhöhte.

In der Pause kam dann Thurnwald für Zanzinger. Gleich nach Anpfiff kam es zu einer Schrecksekunde für die Ratten. Ein Freistoß aus 30 Meter ging an den Innenpfosten, wurde aber dann von der Verteidigung geklärt. Weiterer Wechsel in der 60. Minute: Havlik kam für Hanspeter. Der Gegner war jetzt hoch motiviert und kam zu Chancen, konnte diese aber nicht verwerten. In der 65. Minute wurde nochmals gewechselt, es kam Mohamed „Salah“ Khalil für Nemeth. Der Neuzugang hatte schon in der letzten Partie (sein Debüt) mit 2 Toren überzeugt. Allzu lange musste er nicht auf sein drittes Tor warten. In der 83ten Minute flankte Lukas „Lua“ Perzl in den 16er und „Mo“ trifft per Kopf zum 2.0 Endstand.

Eine sehr gute Mannschaftsleistung bringt die Endstation zurück auf gewohnten Erfolgskurs.

Das Spiel stand ganz im Sinne der Aktion „Gemeinsam gegen Homophobie“ im Rahmen der fairplay Initiative gegen Diskriminierung im Fußball. Ein Dankeschön geht an die treuen Fans die wieder mal ihre Mannschaft lautstark unterstützt haben und an die fleißige Fotografin.

In diesem Sinne, bis zum nächsten Mal!

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*