Verletzungsteufel verhindert Punkte

Wir schreiben Freitag den 22. April 2016. 15 tapfere Recken fanden sich auf dem heroischen Schlachtfeld des Postsportplatzes ein um gegen Hetzendorf drei Punkte zu holen. Alle waren sie auf der Suche nach Wiedergutmachung, denn die letzte Schlacht wurde unglücklich verloren. Auch das Wetter war der jungen Truppe wohl gesinnt und so stieg die Motivation auf einen Sieg ins Unermessliche. Die Vorbereitungen starteten wie gewohnt und man versuchte sich noch mehr zu pushen.

Beim Anpfiff standen folgende Herren auf dem Platz:

Paludo – Muschal Mi., Gold, Aistleitner – Weese, Stadler, Perzl, Breit – Havlik, Dosek, Zenuni

Und so beganngen die jungen Spieler, die gewohnt in Gelb – Schwarz agierten, schwungvoll und man merkte sofort, dass diese Herren unbedingt einen Sieg wollten. Doch Fortuna war dem FCEH an diesem Tage nicht wohlgesonnen und so musste man Gold schon nach 13 Minuten vom Feld nehmen. Für ihn kam der engagierte Steininger. Nach einem Angriffsversuch der Endstation humpelte Zenuni vom Platz. Das Unglück nahm seinen Lauf, denn auch dieser musste in der 23. Minute ausgewechselt werden. Für ihn wurde Christian Sladky eingewechselt. Der nun die Speerspitze des Angriffs bildete.

Keine der Mannschaften konnte wirklich ins Spiel finden. Beim FCEH kann man dies eventuell auf die zwei unerwarteten Wechsel zurückführen.

Doch dann kam es noch dicker für die gelb – schwarzen Ratten. Der Gegner kombinierte sich erfolgreich vors Tor und machte auch noch den Treffer.

32.Minute: FCEH 0:1 Hetzendorf.

Doch die Endstation gab sich folgerichtig nicht geschlagen, denn noch war genug Spielzeit übrig. Und so versuchte man weiterhin unbeirrt einen Treffer zu erzielen. Doch leider waren die Versuche nicht von Erfolg gekrönt. Um den Abend für den FCEH noch schwieriger zu gestalten hatte das Universum noch einige Überraschungen parat. In der 38. Spielminute musste nämlich Breit auch verletzt das Feld verlassen. Für ihn kam Schramm F. aufs Feld. Kurz vor Ende der ersten Halbzeit gelang Hetzendorf ein weiterer Treffer.

44.Minute: FCEH 0:2 Hetzendorf

Doch noch immer wollten die tapferen Recken ihre Köpfe nicht senken und so mobilisierte man noch kurz vor dem Pausenpfiff alle Kräfte für einen letzten Angriff. Ein Pass fand Dosek der sich den Ball zum Schuss auflegt und abzog. Doch anstatt den Weg direkt ins Tor zu finden, fälschte ein gegnerischer Verteidiger diesen unglücklich auf seine eigene Hand ab. Die Folge war ein Elfmeterpfiff. Diesen schoss Dosek natürlich selbst. Und wie könnte es anders sein, der Ball fand seinen Weg ins Netz.

45.Minute: FCEH 1:2 Hetzendorf

Die Spieler fühlten sich bestätigt und so ging man siegessicher in die Halbzeit.

Nachdem man sich in der Pause noch ordentlich gepushed hatte wollte man nun den zahlreich erschienen Fans noch einen Sieg schenken. Der Autor entschuldigt sich für die späte Erwähnung der Fans, die an diesem Abend eine hervorragende Leistung geboten haben.

Die gelb-schwarzen Ratten starteten wieder eine Angriffsserie. Der Gegner war nur noch bemüht den Ball aus der eigenen Hälfte zu schlagen. Doch leider war der FCEH nicht vom Glück verfolgt, sondern eher vom Gegenteil. Denn nach einem Freistoß des Gegners fang eine weite und hohe Flanke den Ball in den 16er der Endstation und konnte nicht mehr erfolgreich verteidigt werden.

55.Minute: FCEH 1:3 Hetzendorf.

Langsam sank der Mut der brav kämpfenden Truppe, doch aufgegeben hatte man sich noch nicht. So versuchte man sich weiterhin für die Mühen zu belohnen. Und so kam es dann auch. Nach einem Freistoß war Perzl zur Stelle und verkürzte erneut.

59.Minute: FCEH 2:3 Hetzendorf.

Das Tor setzte neue Kräfte frei und so konnten die Fans ein Fußballspiel verfolgen, dass nur in eine Richtung lief. Die Spieler des FCEH marschierten vorwärts und versuchten alles um ein Tor zu erzielen. Pass um Pass. Angriff um Angriff. In der 74. Minute sah ein Spieler von Hetzendorf nach rüden Einsteigen gegen Dosek die zweite gelbe Karte im Spiel und musste folgerichtig den Platz verlassen. Nun konnte man glauben, dass Fortuna endgültig die Seiten gewechselt hätte an diesem Abend. Leider musste Weese in der 85. Minute verletzungsbedingt das Feld räumen. Für ihn kam Coach Püsche. Doch leider waren die unzähligen Angriffsversuche der gelb-schwarzen Ratten nicht mehr von Erfolg gekrönt. In den letzten Sekunden des Spiels kam noch einmal Unruhe in die Partie und so mussten leider Sladky und Püsche noch das Feld verlassen. Doch dies änderte am Spiel nichts mehr denn dann war auch Schluss.
Endstation verliert erneut unglücklich. FCEH 2:3 Hetzendorf.

Nunja das Fazit ist, dass man erneut ein Spiel unglücklich verloren hat. Doch geht es am 1. Mai weiter und man will endlich wieder dreifach punkten. So bleibt nur noch zu sagen, ein Dankeschön an die gekommenen Fans, die eine großartige Stimmung verbreitet haben und wir werden alles geben, um wieder zu Siegen.

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*